buchreport

Veränderte Wege zum Kunden

Die schleichenden Veränderungen sind oft die gefährlicheren. Insofern setzen die signifikanten Umsatzrückgänge im stationären Buchhandel ein zwar unwillkommenes, aber womöglich notwendiges Ausrufezeichen, denn die jetzt in einem ausgesprochen freundlichen Konsumumfeld erzielten Zahlen im Weihnachtsgeschäft wie auch übers Jahr verweisen nicht auf den Medienwandel oder gar eine Erosion des Buchmarktes insgesamt, sondern auf die veränderten Einkaufsströme.

So wird die andere Branchensparte Publikumsverlage, die sich am 20. Januar in München zu ihrer Jahrestagung trifft, weniger zu klagen haben, weil nicht die Nachfrage schwächelt, sondern sich „nur“ die Wege zum Kunden verlagern. Der Strukturwandel zeigt sich besonders auffällig, wenn Verlage ihre Großabnehmer vergleichen und zur gleichen Zeit die Bestellungen von großen Filialisten zurückgehen, während die großen Online-Shops kräftiger ordern.

Dass Endkunden vor allem bei Titeln, die kurzfristig ins Gespräch kommen, schnell online zum Zielkauf schreiten, ist ein Trend, der sich mit jeder reibungslosen Zustellung verstärkt. Zwar haben die Onlineshop-Kunden vor Weihnachten lernen müssen, dass bei Schneetreiben auch der Versand ins Stocken kommt, insgesamt haben die schwierigen Wetterbedingungen des Jahres 2010 im 1. Quartal und im Weihnachtsgeschäft den ohnehin vorhandenen Trend zugunsten des „bequemen“ Online-Shoppings verstärkt.

Die großen Filialisten, kürzlich noch auf flächenintensivem Expansionskurs, orientieren sich bereits neu. Der verbliebene Standortbuchhandel wird nun schauen müssen, wo zwischen gut geöltem Online-Service und professionell inszeniertem Mainstream sein Charme liegen kann. Dass sich auch im internationalen Vergleich die Großformen schwer tun und im angloamerikanischen Markt die „Unabhängigen“ Achtungserfolge erzielen, macht Mut, das Profil zwischen den Großen zu schärfen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Veränderte Wege zum Kunden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten