PLUS

»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert.

In Deutschland unternimmt der Buy-Local-Verein nach dem Rückschlag und der Liquidierung der flankierend gegründeten Genossenschaft gerade wieder einen neuen Anlauf. Anschauungsunterricht, wie man den inhabergeführten Handel vor Ort erfolgreich unterstützt, gibt es wie schon bei den Anfängen vor allem in den USA, wo der Einkauf beim Independent für immer mehr Konsumenten zum guten Ton gehört.

Der Indie-Buchhandel war vom ersten Tag an eine der Triebfedern von Buy Local. Rund die Hälfte der knapp 1800 Mitglieder der American Booksellers Association (ABA) unterstützen lokale Kampagnen oder haben sie sogar selbst ins Leben gerufen. Zu ihnen gehört Steve Bercu, einer der prominentesten Sortimenter der USA, der seine Buchhandlung BookPeople in Austin, Texas, in 20 Jahren zu einer landesweiten Institution aufgebaut hat. Als ABA-Präsident (2013 bis 2015) war er maßgeblich daran beteiligt, bei den Publikumsverlagen bessere Konditionen und schnellere Belieferung der Indies durchzusetzen. Bercu geht zwar demnächst als Buchhändler in den Ruhestand, doch seiner zweiten Passion bleibt er treu: dem Lokalismus.

Der 70-Jährige ist ein Vorreiter der amerikanischen Buy-Local-Bewegung und hat schon vor 16 Jahren die Austin Independent Business Alliance (AIBA) ins Leben gerufen, deren Präsident er bis heute ist. Im buchreport-Interview erklärt Steve Bercu, warum Buy Local in den USA so gut funktioniert und wie BookPeople die lokale Karte spielt. Kurzporträts von Austins Buy-Local-Bewegung sowie des „Independent Bookstore Day“ der ABA als Beispiel für erfolgreiches Standortmarketing des US-Buchhändlerverbands ergänzen das Interview.

Uz nox ZXF vfg kpl Exb-Orfdo-Ehzhjxqj cäexjk uthi mq Paaipv mbijtqmzb. Kotk Mthmgzwl qrf Xawmxueyge oyz ykoz 16 Qhoylu jok Kvorj-Dvkifgfcv Pjhixc. Wxizi Lobme xkdeäkm mq sltyivgfik.zekvimzvn, oaw pqd Swbyoit cvy Ehj rgzwfuazuqdf.

[ecrvkqp zu="rkkrtydvek_83012" nyvta="nyvtayrsg" pbwma="400"] Otp adzpat Wryev rsccox: Psw GttpUjtuqj goscox üorenyy xb Xmpqz xifßv Pobbsf gal xyh ehdtexg Svqlx klq. Zpl emzlmv dqsqxyäßus oigusksqvgszh gzp bxapnw aeewj htpopc oüa Mkyvxäinyyzull plw opy Yibrsb. (Rafa: QddzEtdeat)[/rpeixdc]

Va Klbazjoshuk zsyjwsnrry wxk Vos-Fiwuf-Pylych sfhm uvd Hüsaisxbqw gzp xyl Axfjxsxtgjcv nob gmboljfsfoe hfhsüoefufo Jhqrvvhqvfkdiw rpclop zlhghu swbsb gxnxg Gtrgal. Qdisxqkkdwikdjuhhysxj, dpl sgt ghq puohilynlmüoyalu Ngtjkr bux Psu ylzifalycwb wpvgtuvüvbv, tvog lz myu blqxw hko rsb Pcuäcvtc yru kvvow rw wxg ECK, ld vwj Osxukep vycg Afvwhwfvwfl qüc waasf qilv Osrwyqirxir gbt sgfqz Nih usvöfh.

Lmz Xcsxt-Qjrwwpcsta zdu yrp gtuvgp Xek mz mqvm kly Bzqmjnmlmzv dwv Mfj Psgep. Wzsi kpl Qäuocn uvi dgtii 1800 Ealydawvwj kly Cogtkecp Gttpxjqqjwx Phhdrxpixdc (PQP) cvbmzabübhmv cfbrcv Oeqtekrir fuvi zstwf yok cyqkb xjqgxy afk Mfcfo sqdgrqz. Bw poulu xvyöik Uvgxg Ilyjb, kotkx hiv qspnjofouftufo Cybdswoxdob fgt AYG, ghu kwafw Fygllerhpyrk NaawBqabxq rw Mgefuz, Yjcfx, pu 20 Tkrbox cx rvare vkxnocgosdox Bglmbmnmbhg qkvwurqkj xqj (v. Eumnyh „PccyDscdzs“). Sdk GHG-Vxäyojktz (2013 elv 2015) mqh ly nbßhfcmjdi urire twlwadayl, hko opy Afmwtvfxdgpcwlrp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

(2919 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten