Universität Trier wiederholt Ausschreibung

Der Börsenverein und die Universität Trier haben sich in einem Streit über die Zulässigkeit einer Ausschreibung über Aufträge für preisgebundene Bücher und Zeitschriften geeinigt. Wie Preisbindungstreuhänder Christian Russ mitteilt, wird die  Universität eine neue Ausschreibung durchführen und auf die beanstandeten Positionen verzichten.

Die Hochschule hatte im vergangenen Jahr Aufträge für preisgebundene Bücher und Zeitschriften in siebenstelliger Höhe vergeben. Dabei hatte sie im Rahmen einer Ausschreibung nur solche Buchhändler berücksichtigen wollen, die kostenlos ein Online-Rechercheportal sowie eine sogenannte „Aleph-Schnittstelle“ zur Verfügung stellten. Was für die Buchhändler zusätzliche Kosten im vier- bis fünfstelligen Bereich bedeutet hätte, erläutert Russ in seinem Schreiben zur Beilegung des Streits.

Ein hierzu vom Börsenverein geführter Rechtsstreit sei nun durch einen Vergleich beendet worden. „Die Uni Trier wird eine neue Ausschreibung durchführen und auf die beanstandeten Positionen verzichten“, teilt Russ mit. Der Rechtsanwalt und Preisbindungstreuhänder, der den Verband vor Gericht vertrat, begrüßt die Einigung: „Das Gericht hatte zu erkennen gegeben, dass es die kostenlos eingeforderten Zusatzleistungen nicht für handelsüblich und damit für rechtswidrig hielt. Es lohnt sich also, gegen solche Ausschreibungen vorzugehen, damit den Buchhändlern nicht immer mehr Zusatzleistungen abgefordert werden. Allerdings sollte man sich in solchen Fällen beeilen, da bei Ausschreibungen kurze Fristen laufen und eine Intervention schwierig wird, wenn der Zuschlag bereits erfolgt ist.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Universität Trier wiederholt Ausschreibung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • James Daunt: »Ein strategisch notwendiger Deal«  …mehr
  • Erfolgreich werben auf Facebook und Instagram  …mehr
  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten