Ungeschützt verkauft sich besser

Der harte Kopierschutz ist vielen Händlern ein Dorn im Auge, verprellt er doch die ehrlichen Nutzer und fördert er geschlossene Ökosysteme (wie die von Amazon und Apple), bei denen DRM kaum zu spüren ist. Jetzt gibt eine Studie aus der Musikindustrie den Kopierschutz-Gegnern neue Argumente. 
In einer Studie verglichen Forscher der Universität Toronto

  • Nach dem Verzicht auf DRM stieg der Verkauf um durchschnittlich 10% an.
  • Besonders ältere Werke und unbekannte Künstler profitierten: Bei älteren Werken stieg der Absatz um 30%, bei bislang wenig verkauften Alben um 41%.
  • Bei Bestsellern dagegen war keine signifikante Änderung der Absatzzahlen zu erkennen – weder im positiven noch im negativen Sinne.  
Sind die Ergebnisse auf den Buchmarkt übertragbar? Nehmen Sie an unserer Umfrage zum Thema teil:

#umfrage:21#

Sofern die Umfrage nicht angezeigt wird, können Sie sie hier aufrufen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ungeschützt verkauft sich besser"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare