buchreport

Unangefochtener Dominator

Der Buchumsatz von Amazon wächst weiterhin zweistellig, während das klassische Versandgeschäft nach wie vor einbricht. Das ist der Befund des Bundesverbands der deutschen Versandbuchhändler, der aktuell Umsatzzahlen fürs vergangene Jahr vorlegt.  

Die Ergebnisse im Einzelnen:
  • Der Umsatz im gesamten Buchversandhandel legte 2014 um unauffällige 1,85% auf 2,75 Mrd Euro zu.
  • Das schmale Plus errechnet sich aus den weiterhin stark gegensätzlichen Entwicklungen der beiden Sparten: Über den traditionellen Versandhandel (den Verkauf über Kataloge, Mailings, Telefon, Telefax und Außendienst) wurden nunmehr lediglich 300 Mio Euro erwirtschaftet (–25%).
  • Der Online-Buchhandel wuchs hingegen um 6,5% auf 2,45 Mrd Euro.
  • Zentraler Treiber bleibt Amazon: Der US-Konzern steigerte nach Verbandsschätzungen hierzulande seinen Umsatz mit Büchern um nochmals 15,8% auf 2,2 Mrd Euro. Damit verbleiben für den restlichen Ecommerce lediglich 250 Mio Euro erzielter Umsatz.
  • Das Ebook-Geschäft in Deutschland wuchs um 65% auf 380 Mio Euro Jahresumsatz.

Die Zahlen des Verbands der Versandbuchhändler stehen im Widerspruch mit denen des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH), der den Versandbuchhandelsumsatz 2014 im März auf 4,1 Mrd Euro bezifferte.

Mehr zum Thema im kommenden buchreport.express 21/2015 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Unangefochtener Dominator"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten