Umsatzeinbußen durch Corona bei Haufe

Die Haufe Group hat das Geschäftsjahr 2019/2020 mit einem Umsatz von 393 Mio Euro abgeschlossen. Das entspricht 3% weniger als im Vorjahr. Grund für den Umsatzrückgang war vor allem die Coronakrise. Mit neuen digitalen Lösungen konnte der Rückgang jedoch abgefedert werden, berichtet das Unternehmen.

„Das Geschäftsjahr 2019/2020 (1. Juli 2019 bis 30. Juni 2020) war für die Haufe Group im Wesentlichen durch zwei Effekte gekennzeichnet, die beide auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen sind“, heißt es in einer Pressemitteilung der Gruppe: Nach planmäßigen Entwicklungen in den ersten 8 Monaten (Juli 2019 bis Februar 2020) hätten sich im letzten Drittel des Geschäftsjahres (März bis Juni 2020) höhere Umsätze bei digitalen Lösungen und gleichzeitig Umsatzrückgänge beispielsweise im Geschäft mit Präsenz-Seminaren der Haufe Akademie abgezeichnet, das während der Zeit des Lockdowns völlig eingestellt werden musste. Kurzfristig wurden dazu mehr als 120 Produkte neu entwickelt oder auf digitale Lernformate umgestellt. Damit konnten allein in dieser Zeit rund 50.000 neue Teilnehmer gewonnen werden. 

Vor allem im Zielgruppensegment der Selbstständigen und Kleinstunternehmer habe die Nachfrage nach digitalen, cloudbasierten Lösungen – beispielsweise für die Online-Buchhaltung oder die Lohn- und Gehaltsabrechnung von lexoffice – deutlich zugenommen. Auch Lexware habe von der höheren Nachfrage profitiert.

Im Segment der mittleren und großen Unternehmenskunden verzeichnete die Haufe Group vor allem in den ersten zwei Dritteln des Geschäftsjahres planmäßig ein starkes Wachstum bei Angeboten zur digitalen Transformation. Wachstumstreiber waren auch hier cloudbasierte HR-Lösungen wie beispielsweise das Haufe Talentmanagement oder der Haufe Zeugnismanager. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs das Unternehmen in diesem Segment im deutlich zweistelligen Prozentbereich. Die Haufe Group bündelt unter der Marke Haufe integrierte Lösungen, die Unternehmen durch Beratung, Software und Training bei Veränderungsprozessen unterstützen. Zu diesen Lösungen gehört u. a. auch das Weiterbildungsangebot der Haufe Akademie aus Präsenz-Seminaren und digitalem Lernen. 

„Es zahlt sich aus, dass die Haufe Group breit aufgestellt ist. Die Strategie, unsere unterschiedlichen Kunden durch digitale Lösungen zur Transformation in immer dynamischeren Märkten zu befähigen, greift auch in anspruchsvollen Zeiten“, sagten Birte Hackenjos, CEO, und Harald Wagner, CFO der Haufe Group optimistisch. Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die weltweite Wirtschaft sei es ein Erfolg, im abgelaufenen Geschäftsjahr nahezu das Umsatzniveau des Vorjahres erreicht zu haben. Im Geschäftsjahr 2018/2019 hatte der Umsatz der Gruppe noch bei 407 Mio Euro gelegen.

Haufe ist im buchreport-Ranking der „100 größten Buchverlage“ gelistet. Die wichtigsten Kennzahlen des Verlags finden Sie hier gebündelt in einem Verlagsdossier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Umsatzeinbußen durch Corona bei Haufe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Meyerhoff, Joachim
Kiepenheuer & Witsch
2
Seethaler, Robert
Hanser Berlin
3
Schlink, Bernhard
Diogenes
5
Owens, Delia
hanserblau
14.09.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten