buchreport

Umsätze ziehen talwärts

Der Buchhandel in der deutschsprachigen Schweiz hat 2014 ein deutliches Minus hinnehmen müssen. Das geht aus dem „Marktreport 2014“ des Schweizer Buchhändler- und Verlegerverbands (SBVV) hervor.  Demnach sank der durchschnittliche Umsatz der Sortimenter um 4,9%. Als Hauptursache nennt der Branchenverband, dass die Zahl der verkauften Bücher zurückgegangen ist.

Für den Buchhandel in den Kantonen endete damit eine Phase relativer Stabilität: In den drei Jahren zuvor hatte es in der von GfK Entertainment erhobenen Statistik keine Einbrüche gegeben. Für 2013 hatten die Marktforscher sogar ein Plus von 1,5% vermeldet.

Von dem Rückgang im vergangenen Jahr sei neben dem stationären auch der Onlinehandel mit Büchern betroffen, schreibt der Verband in dem „Marktreport“: Der genaue Anteil von Amazon & Co. Werde in den Zahlen von GfK Entertainment zwar nicht ausgewiesen, aber der Markt für den Internethandel mit gedruckten Büchern scheine „einigermaßen gesättigt“ zu sein. „Darauf weisen die Zahlen des Verbands der Schweizer Versandhändler hin, der einen Rückgang von rund 3% für den Online-Handel mit Medien generell abgibt“, so der SBVV.

Insgesamt seien damit 2014 in der Schweiz ca. 800.000 weniger gedruckte Bücher verkauft worden als im Vorjahr, rechnet der „Marktreport“ vor. Detaillierte Zahlen über die Entwicklung des E-Book-Marktes enthält der Bericht zwar nicht, aber man könne davon ausgehen, dass der Rückgang bei den gedruckten Büchern zum Teil durch E-Books substituiert worden sei. Nach Schätzungen des SBVV liegt der Anteil der E-Books am gesamten eidgenössischen Buchmarkt bei 6%.

Lesen Sie die Analyse zur Entwicklung des Buchmarktes in der Schweiz im nächsten buchreport.express, der am kommenden Donnerstag erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Umsätze ziehen talwärts"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Droege baut neues Logistik-Zentrum für Weltbild  …mehr
  • HDE-Gutachten: »2G-Regel im Einzelhandel ist verfassungswidrig«  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten