Ulrike Almut Sandig über »Monster wie wir«

Ulrike Almut Sandig wurde in Großenhain geboren. Bisher erschienen von ihr vier Gedichtbände, drei Hörbücher, zwei Erzählungsbände, ein Musikalbum mit ihrer Poetry-Band Landschaft sowie zahlreiche Hörspiele. Ihre Gedichte wurden verfilmt und übersetzt, für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Preise. Zuletzt wurde sie 2017 mit dem Literaturpreis Text & Sprache des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet, 2018 mit dem Wilhelm-Lehmann-Preis. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin. Ihr erster Roman „Monster wie wir“ erscheint bei Schöffling & Co. (Foto: Michael Aust/Villa Concordia)

In den aktuellen Herbst-Programmen finden sich zahlreiche Romandebüts deutschsprachiger Autorinnen und Autoren. buchreport stellt 14 dieser Newcomer in Steckbriefen vor. Heute: Ulrike Almut Sandig.

Mein Roman in drei Sätzen

Ruth ist die Tochter eines Pfarrers, Viktors Vater ist bei der NVA, beide erleben zu Hause Gewalt und Missbrauch. Weder die zusammenbrechende DDR noch das längst vereinte Deutschland bieten ihnen Schutz vor ihrer Vergangenheit. Für mich ist „Monster wie wir“ eine Untersuchung mit den Mitteln der Fiktion: Kann Gewalt uns wirklich nicht retten? Wie kommt man da heil wieder raus? Und vor allem, wie rettet man einander?

Mein Weg zu Schöffling & Co.

„Monster wie wir“ ist mein siebenter Titel mit Schöffling & Co., eine glückliche Zahl! Vor gut einem Jahrzehnt bin ich dort mit meinem Prosadebüt „Flamingos“ angekommen. Seitdem habe ich Erzählbände, Gedichtbände und sogar musikalische Alben da herausgebracht. Hier mit verschiedenen Genres willkommen zu sein, schafft eine echte Bindung ans Haus.

Das Verdienst meiner Lektorin

Als ich 2012 den Nukleus für „Monster wie wir“ schrieb, musste ich gleich wieder abbrechen, weil ich dem Thema gar nicht gewachsen war. Das hat mich damals echt frustriert. Sabine Baumann hat mir einen Ausdruck dieser ersten 30 Seiten, mit Anmerkungen versehen, in einen Umschlag gepackt und draufgeschrieben: Zeitkapsel. Diesen Umschlag habe ich tatsächlich erst sechs Jahre später geöffnet, zwei Bücher und ein Musikalbum später. Dass sie sich so in meine Arbeitsweise hineindenkt, beeindruckt mich sehr.

Mein Eindruck von Literaturbetrieb und Buchbranche

Wie flexibel viele Buchhändler und Literaturveranstalter auf die Pandemie reagiert haben, finde ich toll. Da wurden Bücher an der frischen Luft übergeben, Ausstellungsprojekte für einzelne Gäste ins Leben gerufen, so viele gute, unbürokratische Ideen! Aber die Fixierung auf Podcast und Streamingdienste ist echt fantasielos. Es ist die Eigenbespaßung einer Branche, die zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist und trotz der sehr guten Fördersituation viel zu wenig soziales Engagement zeigt. Projekte wie „Wir machen das“, in dem deutschsprachige und geflüchtete Autorinnen und Autoren zusammenarbeiten, oder POEDU, die digitale Gedichtewerkstatt für Kinder in Zeiten von Corona, sind da bewundernswerte Ausnahmen.

Meine Lieblingsbuchhandlung

Wenn ich in Leipzig bin, gehe ich immer in Peter Hinkes Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Specks Hof. In seinem gleichnamigen Verlagshaus habe ich meine ersten beiden Bücher veröffentlicht. Geblieben ist eine Freundschaft und ein Stück Heimat, gleich gegenüber der Nikolaikirche.

Mein Lieblingsautor

Nur einer? Ich beschränke mich mal auf Ror Wolf, Olga Tokarczuk, Helga M. Novak, Arundhati Roy und Margaret Atwood.

So lese ich

Langsam. Vor und zurück. In Originalsprache, wenn’s geht. Sofa, Badewanne, Bett.

Schreiben ist für mich

Notation für Bühnenkunst. Erkenntnismittel. Waschprogramm fürs Hirn.

Wenn ich nicht gerade schreibe

Dann bin ich im Tonstudio, toure mit meiner Poetryband Landschaft, lese meiner Tochter Mogli vor, entdecke mit meinem Pudel Tui das Berliner Unterholz, reise hoffentlich bald wieder durch Indien, England und die Ukraine, und wenn gar nichts mehr geht, schaue ich Science-Fiction-Filme.

Warum haben Sie dieses Debüt ins Programm genommen?

„Monster wie wir“ – diesen ersten Roman der großartigen Dichterin Ulrike Almut Sandig wollten wir unbedingt verlegen! Ihre funkelnde Sprache hat uns ja immer schon begeistert, aber hier zeigt sie, dass sie auch einen großen erzählerischen Bogen spannen und eine berührende Geschichte ausbreiten kann, die unter die Haut geht und deren Figuren einem ungeheuer nahe kommen.

Sabine Baumann, Lektoratsleitung

Debütanten im Herbst 2020 – im buchreport.magazin 07-08/2020

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ulrike Almut Sandig über »Monster wie wir«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*