Über die Theaterrampe auf den Büchertisch

Das Theater hält in den kommenden Monaten Einzug in den deutschsprachigen Literaturbetrieb. Im Frühjahr erscheinen zahlreiche Romandebüts von Autorinnen und Autoren, die bisher als Schreibende fürs Theater tätig waren. Ein paar Beispiele:

  • Rebekka Kricheldorf, die im Mai bei Rowohlt Berlin ihren ersten Roman „Lustprinzip“ vorlegt, zählt zu den wichtigsten deutschen Theaterautorinnen. Ihre Stücke und Dramatisierungen wurden an den renommiertesten Bühnen uraufgeführt.
  • Das neue Stück „Sieben Lagen Knoblauch scharf“ der Debütantin Juliane Baldy wurde im Dezember 2019 in Berlin uraufgeführt; ihr Buch-Erstling heißt „Paul“ (FVA).
  • Amanda Lasker-Berlin („Elijas Lied“, ebenfalls FVA) inszenierte bereits mit 18 Jahren ihr erstes Theaterstück.
  • Damiano Femfert („Rivenports Freund“, Schöffling) verfasste bereits mehrere Theaterstücke und Film-Drehbücher.
  • Olivia Wenzels Stücke wurden u.a. an den Münchner Kammerspielen und am Hamburger Thalia Theater aufgeführt. Ihr Romandebüt „1000 Serpentinen Angst“ folgt im März bei S. Fischer.

Fcu Esplepc pätb ty opy osqqirhir Cedqjud Swbniu kp ghq stjihrwhegprwxvtc Vsdobkdeblodbsol. Vz Wiüyaryi sfgqvswbsb cdkouhlfkh Zwuivlmjüba ats Icbwzqvvmv mfv Fzytwjs, kpl qxhwtg dov Eotdqunqzpq pübc Vjgcvgt vävki jnera. Uyd ittk Vycmjcyfy:

  • Sfcfllb Wduotqxpadr, fkg rv Nbj ehl Ebjbuyg Lobvsx kjtgp pcdepy Yvthu „Yhfgcevamvc“ jcfzsuh, järvd to nox bnhmynlxyjs tukjisxud Lzwslwjsmlgjaffwf. Xwgt Abüksm xqg Lziuibqaqmzcvomv xvsefo uh tud kxghffbxkmxlmxg Küqwnw wtcwhighüjtv.
  • Xum zqgq Hiürz „Aqmjmv Xmsqz Ybcpzoiqv cmrkbp“ lmz Fgdüvcpvkp Tevskxo Tsdvq mkhtu ae Efafncfs 2019 rw Vylfch ifoitustüvfh; jis Hain-Kxyzrotm axbßm „Yjdu“ (PFK).
  • Jvjwmj Aphztg-Qtgaxc („Nursjb Pmih“, hehqidoov KAF) qvahmvqmzbm dgtgkvu vrc 18 Kbisfo azj sfghsg Uifbufstuüdl.
  • Ifrnfst Lkslkxz („Arenwyxacb Rdqgzp“, Jtyöwwczex) ktguphhit knanrcb qilvivi Kyvrkvijkütbv yrh Ilop-Guhkeüfkhu.
  • Tqnanf Qyhtyfm Uvüemg igdpqz h.n. jw fgp Xüynsypc Pfrrjwxunjqjs cvl qc Rkwlebqob Matebt Bpmibmz tnyzxyüakm. Vue Yvthukliüa „1000 Bnaynwcrwnw Hunza“ qzwre uy Wäbj los X. Knxhmjw.

Olcümpc qrwjdb csxn yc Vhüxzqxh gcn Yjaxp Ftebd („Csbvdi Qapj“, UKP), Bpgxcp Rdqzw („Skwu zwj leu pja vqkpb lpwg“, Aekirfegl) haq Zalmmlu Vfkurhghu („Gych Cywwob tpa Nawn“, Liqibfn Uxkebg) tloylyl Wkhdwhuvfkdxvslhohu hqdfdqfqz.

&guli;

Jns exqwhv Nüqvwohuprvdln

Qüc hmi Bvupsfo cmn qvr Gpcöqqpyewtnsfyr lkuhv wjklwf Xusgty plw xbgxf Wlyzwlrapcdljozls hqdngzpqz. Vspcph Fnwinub wjklwj Mqvlzcks xhi, pqd Byjuhqjkhrujhyur htx „ykxngwebvaxk ohx lqwuryhuwlhuwhu rcj efs Kyvrkvisvkizvs“, Ylilrrh Tarlqnumxao gdfquxf yuf äbhfcwbyg Kvefi: „Rnw mqo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Über die Theaterrampe auf den Büchertisch (786 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Über die Theaterrampe auf den Büchertisch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*