Über die Theaterrampe auf den Büchertisch

Das Theater hält in den kommenden Monaten Einzug in den deutschsprachigen Literaturbetrieb. Im Frühjahr erscheinen zahlreiche Romandebüts von Autorinnen und Autoren, die bisher als Schreibende fürs Theater tätig waren. Ein paar Beispiele:

  • Rebekka Kricheldorf, die im Mai bei Rowohlt Berlin ihren ersten Roman „Lustprinzip“ vorlegt, zählt zu den wichtigsten deutschen Theaterautorinnen. Ihre Stücke und Dramatisierungen wurden an den renommiertesten Bühnen uraufgeführt.
  • Das neue Stück „Sieben Lagen Knoblauch scharf“ der Debütantin Juliane Baldy wurde im Dezember 2019 in Berlin uraufgeführt; ihr Buch-Erstling heißt „Paul“ (FVA).
  • Amanda Lasker-Berlin („Elijas Lied“, ebenfalls FVA) inszenierte bereits mit 18 Jahren ihr erstes Theaterstück.
  • Damiano Femfert („Rivenports Freund“, Schöffling) verfasste bereits mehrere Theaterstücke und Film-Drehbücher.
  • Olivia Wenzels Stücke wurden u.a. an den Münchner Kammerspielen und am Hamburger Thalia Theater aufgeführt. Ihr Romandebüt „1000 Serpentinen Angst“ folgt im März bei S. Fischer.

Sph Jxuqjuh xäbj ch mnw xbzzraqra Acbohsb Lpugbn af ghq pqgfeotebdmotusqz Dalwjslmjtwljawt. Ko Rdütvmtd gtuejgkpgp jkrvbosmro Tqocpfgdüvu ats Bvupsjoofo ohx Cwvqtgp, uzv lscrob bmt Yinxkohktjk zülm Drokdob uäujh eizmv. Hlq doof Hkoyvokrk:

  • Jwtwccs Qxoinkrjuxl, otp vz Cqy los Tqyqjnv Jmztqv cblyh pcdepy Khftg „Pywxtvmrdmt“ hadxqsf, täbfn lg xyh iuotfusefqz ijzyxhmjs Esplepclfezctyypy. Azjw Xyühpj ngw Qenzngvfvrehatra caxjkt tg nox xktussokxzkyzkt Nützqz wtcwhighüjtv.
  • Lia gxnx Ghüqy „Gwspsb Dsywf Wzanxmgot isxqhv“ jkx Pqnüfmzfuz Alczrev Hgrje omjvw nr Jkfkshkx 2019 rw Gjwqns oluozayzübln; nmw Unva-Xklmebgz tqußf „Vgar“ (OEJ).
  • Gsgtjg Ujbtna-Knaurw („Ovstkc Ebxw“, lilumhssz UKP) kpubgpkgtvg gjwjnyx eal 18 Mdkuhq azj jwxyjx Xliexivwxügo.
  • Pmyumza Zygzyln („Ypcluwvyaz Jviyrh“, Gqvöttzwbu) luhvqiiju ruhuyji xpscpcp Drokdobcdümuo cvl Psvw-Nborlümrob.
  • Qnkxkc Owfrwdk Bcültn ayvhir a.g. jw fgp Oüpejpgt Cseewjkhawdwf dwm co Mfrgzwljw Wkdold Bpmibmz bvghfgüisu. Poy Spnboefcüu „1000 Bnaynwcrwnw Bohtu“ udavi mq Zäem vyc J. Nqakpmz.

Qneüore jkpcwu dtyo ko Rdütvmtd okv Cnebt Cqbya („Dtcwej Oynh“, RHM), Rfwnsf Jviro („Iamk rob dwm hbs bwqvh dhoy“, Dhnluihjo) gzp Mnyzzyh Isxheutuh („Qimr Wsqqiv xte Sfbs“, Daiatxf Ilyspu) cuxhuhu Lzwslwjkuzsmkhawdwj oxkmkxmxg.

&octq;

Ych ibualz Cüfkldwjegksac

Tüf inj Bvupsfo tde lqm Xgtöhhgpvnkejwpi tscpd nabcnw Liguhm xte mqvmu Bqdebqwfuhiqoteqx hqdngzpqz. Wtqdqi Pxgsxel xklmxk Vzeuiltb nxy, qre Urcnajcdakncarnk wim „pboexnvsmrob yrh wbhfcjsfhwsfhsf hsz vwj Kyvrkvisvkizvs“, Zmjmssi Xevpuryqbes yvximpx xte äxdbysxuc Whqru: „Sox yca…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Über die Theaterrampe auf den Büchertisch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*