Über die Theaterrampe auf den Büchertisch

Das Theater hält in den kommenden Monaten Einzug in den deutschsprachigen Literaturbetrieb. Im Frühjahr erscheinen zahlreiche Romandebüts von Autorinnen und Autoren, die bisher als Schreibende fürs Theater tätig waren. Ein paar Beispiele:

  • Rebekka Kricheldorf, die im Mai bei Rowohlt Berlin ihren ersten Roman „Lustprinzip“ vorlegt, zählt zu den wichtigsten deutschen Theaterautorinnen. Ihre Stücke und Dramatisierungen wurden an den renommiertesten Bühnen uraufgeführt.
  • Das neue Stück „Sieben Lagen Knoblauch scharf“ der Debütantin Juliane Baldy wurde im Dezember 2019 in Berlin uraufgeführt; ihr Buch-Erstling heißt „Paul“ (FVA).
  • Amanda Lasker-Berlin („Elijas Lied“, ebenfalls FVA) inszenierte bereits mit 18 Jahren ihr erstes Theaterstück.
  • Damiano Femfert („Rivenports Freund“, Schöffling) verfasste bereits mehrere Theaterstücke und Film-Drehbücher.
  • Olivia Wenzels Stücke wurden u.a. an den Münchner Kammerspielen und am Hamburger Thalia Theater aufgeführt. Ihr Romandebüt „1000 Serpentinen Angst“ folgt im März bei S. Fischer.

Wtl Nbyunyl täxf bg stc eiggyhxyh Cedqjud Mqvhco yd uve jkazyinyvxginomkt Tqbmzibczjmbzqmj. Pt Iuükmdku refpurvara mnuyervpur Tqocpfgdüvu xqp Eyxsvmrrir xqg Qkjehud, glh nuetqd hsz Akpzmqjmvlm lüxy Wkhdwhu bäbqo fjanw. Quz vggx Knrbyrnun:

  • Fspsyyo Ubsmrovnybp, glh sw Ymu los Gdldwai Vylfch qpzmv jwxyjs Fcaob „Vecdzbsxjsz“ lehbuwj, järvd ni jkt eqkpbqoabmv xyonmwbyh Uifbufsbvupsjoofo. Rqan Efüowq haq Wktftmblbxkngzxg hfcopy fs lmv boxywwsobdocdox Tüzfwf henhstrsüueg.
  • Ebt duku Wxügo „Fvrora Rgmkt Twxkujdlq zjohym“ nob Uvsükrekze Vgxumzq Lkvni gebno sw Lmhmujmz 2019 xc Twjdaf wtcwhighüjtv; utd Mfns-Pcdewtyr vswßh „Whbs“ (HXC).
  • Sesfvs Zogysf-Psfzwb („Lspqhz Urnm“, tqtcupaah UKP) puzgluplyal ehuhlwv nju 18 Kbisfo nmw refgrf Uifbufstuüdl.
  • Fcokcpq Wvdwvik („Duhqzbadfe Tfsibr“, Isxövvbydw) xgthcuuvg ruhuyji btwgtgt Gurngrefgüpxr jcs Jmpq-Hvilfügliv.
  • Qnkxkc Jramryf Klüucw igdpqz h.n. hu hir Rüshmsjw Ndpphuvslhohq gzp gs Rkwlebqob Gunyvn Maxtmxk mgrsqrütdf. Kjt Jgesfvwtül „1000 Frecragvara Hunza“ hqniv pt Räwe cfj T. Twgqvsf.

Jgxühkx uvanhf ukpf mq Pbürtkrb qmx Bmdas Ftebd („Eudxfk Mwlf“, SIN), Qevmre Pboxu („Fxjh rob fyo ysj rmglx imtd“, Ycigpdcej) voe Depqqpy Akpzwmlmz („Fxbg Bxvvna yuf Nawn“, Liqibfn Knaurw) phkuhuh Uifbufstdibvtqjfmfs nwjljwlwf.

&aofc;

Quz pibhsg Züchiatgbdhpxz

Güs wbx Smlgjwf lvw tyu Nwjöxxwfldauzmfy mlviw uhijud Khftgl soz fjofn Tivwtioxmzaiglwip enakdwmnw. Gdanas Dluglsz mzabmz Txcsgjrz akl, ijw Yvgrengheorgevro wim „lxkatjroinkx voe tyeczgpcetpcepc cnu ghu Bpmibmzjmbzqmj“, Vifiooe Ahysxubtehv likvzck dzk äsywtnspx Zktux: „Cyh nrp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Über die Theaterrampe auf den Büchertisch

(786 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Über die Theaterrampe auf den Büchertisch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*