buchreport

Tritt auf die Kostenbremse

Auch im vergangenen Jahr haben Wechselkurseffekte ihre Spuren in der Bilanz von Orell Füssli hinterlassen. Der Schweizer Filialist reagiert auf die Schwäche im stationären Geschäft mit Filialschließungen und neuen Internet-Aktivitäten.

Laut einer Pressemitteilung der Industrie- und Handelsgruppe (neben dem Buchhandel u.a. Banknoten- und Sicherheitsdruck) stieg der Umsatz des gesamten Konzerns nach vorläufigen Zahlen um 4% auf rund 242 Mio Euro (um Währungsschwankungen bereinigt: +9%), während der Gewinn von 17,5  auf 10,6 Mio Euro sank.

Im Buchhandelsgeschäft (zu dem Orell Füssli noch keine Zahlen genannt hat; 2009 lag der Umsatz bei 84,8 Mio Euro) habe sich die Verschiebung der Nachfrage vom stationären Handel in das Internet fortgesetzt – wodurch sich ein verstärkter Druck auf das Filialgeschäft ergeben habe.

Im gesamten Schweizer Buchhandel seien die Preise 2010 u.a. als Folge der Euro-Schwäche um 5% gesunken, was Umsatzeinbußen nach sich gezogen habe. Als Konsequenz habe Orell Füssli einige unrentable Filialen geschlossen und auf die Verlagerung ins Internet mit dem Portal Storyworld (Onlinekanal im Discountbereich) reagiert. Durch ein „rigoroses Kostenmanagement“ als Reaktion auf die Umsatzrückgänge habe das operative Ergebnis des Buchhandelsgeschäftes 2010 sogar verbessert werden können.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tritt auf die Kostenbremse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten