buchreport

Transfergesellschaft für Lesensart

Schlusskapitel für die insolvente Schmalspurkette Lesensart: Nach Abschluss von Profiling-Seminaren zur Feststellung der Qualifikation wurde jetzt für die verbleibenden 175 Mitarbeiter eine Transfergesellschaft eingerichtet.

Wie Christoph Frink, Sprecher des Gesamtbetriebsrates, auf Anfrage von buchreport mitteilt, sind in einem ersten Schritt zum 1. November 78 Voll- und Teilzeitkräfte in die Transfergesellschaft gewechselt, 12 haben das Unternehmen verlassen. Die übrigen Lesensart-Beschäftigten sollen zum 1. Dezember in die Transfergesellschaft wechseln.

Weiter im Raum steht ein nachträglicher Widerspruch gegen den Betriebsübergang von Weltbildplus zu Lesensart. Das sei nach Auskunft von Sachverständigen auch nach Beendigung der Transfergesellschaft noch möglich, so Frink. Das Verfahren, auf diesem Wege einen Arbeitsplatz bei Weltbild einzuklagen, müsste aber jeder Mitarbeiter für sich selbst individualrechtlich durchfechten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Transfergesellschaft für Lesensart"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten