Thesen zur Zukunft des Handels

Die Krise hat nicht nur Probleme offengelegt, sondern auch das Problembewusstsein geschärft: Allerorten wird über die Zukunft des Handels diskutiert. Disruptionen bieten dem Handel immer auch die Möglichkeit, sich zu überdenken, heißt es etwa im „New Retail Report“ der Digital-Agentur Diconium und des Ladenbauers Visplay, der zentrale Entwicklungen zusammenfasst:

  • Connection: Die Beziehung zwischen Händler, Marken und Kunden wird bedeutungsvoller, individueller und muss einen Mehrwert schaffen.
  • Support: Individuelle Ansprache, Service und Erlebnis werden wichtig.
  • Wellbeing: Geschäfte werden zu Oasen, Aufenthaltsqualität ist entscheidend.
  • Technology: Von Virtual Reality bis zu Lieferrobotern verändern technische Lösungen den Handel und ermöglichen mehr Zeit für Beratung.
  • Collaboration: Kooperationen mit anderen Händlern und Branchen rücken in den Fokus, um dem gestiegenen Servicebedarf zu begegnen.
  • Democratization: Gut informierte Kunden wollen auf Augenhöhe Gespräche über Produkte führen und diese ggf. sogar mitentwickeln.
  • Newness & Discovery: Das in den sozialen Medien erlernte Verhalten von personalisierten Empfehlungen, Entdeckungen und Weitergabe von Tipps wird in den stationären Raum hinein und aus ihm raus transportiert.
  • Context & Proximity: Technologien wie künstliche Intelligenz ermög­lichen passgenaue Angebote zum richtigen Zeitpunkt.
  • Frictionless: Die Grenze zwischen Online- und Offline-Handel verschwimmt durch verknüpfte Lager und Digital-Displays.
  • Community reconnect: Die Einbindung lokaler Communitys wird wichtiger.
  • Economics: Abo statt Einzelkauf, Leihen statt Besitzen, Weiterverkauf statt Wegwerfen – das Konsumverhalten verändert sich massiv und Händler müssen dem mit ihren Geschäftsmodellen begegnen.
  • Workforce: Technologisch ausgebildete Mitarbeiter werden benötigt. Zugleich wird auch emotionale Kompetenz wichtiger.
  • Green pressure: Umweltfreundliche Produkte sind aus der Nische nach vorn getreten, Alternativen werden gezielt gesucht.
  • Better business: Soziale Gerechtigkeit gewinnt an Relevanz. Unternehmen, die schonend mit Ressourcen umgehen, werden honoriert.

→ Zum kostenfreien Download des „New Retail Reports 2020“ bei Diconium

→ Zum buchreport-Dossier „City21 – Innenstadt und Handel“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Thesen zur Zukunft des Handels"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Das richtige Buch zur richtigen Zeit finden«  …mehr
  • Barnes & Noble: Individuellere Filialen nach Indie-Vorbild  …mehr
  • Wie Buchhändler das Klima schützen können  …mehr
  • Wie wurde Ihre Buchhandlung klimaneutral, Herr Wenner?  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten