Thalia will wieder begeistern

Thalia-Kampagne zu Donald Trump (Foto: Thalia)

Die große Studie des Börsenvereins, dass die Buchbranche 6,4 Mio Buchkäufer verloren hat, bildet die Folie für eine ganze Reihe von Aktivitäten, mit der der stationäre Buchhandelsmarktführer Thalia ab sofort versuchen will, Menschen wieder fürs Buchlesen zu begeistern. Lesen solle wieder populär werden, so Thalia-CEO Michael Busch, und „darf nicht nur Luxushobby des Bildungsbürgertums sein“. Von Spotify und Netflix sollen Mechanismen wie individuelle Empfehlungen aufgegriffen werden.

Dabei wird im Positiven wie im Negativen mit Testimonials gearbeitet. Das Spektrum reicht von „Donald Trump liest nicht gern“ bis zu Autoren-Promis wie Hape Kerkeling und Sebastian Fitzek, die fürs Lesen werben. Ein großes Veranstaltungsprogramm u.a. mit dem kürzlich gekürten „Mittwoch ist Lesetag“ soll wieder mehr Menschen die Buchhandlung ziehen.

Mit den Aktivitäten, zu denen auch Umbauten in den Läden und eigene Produktlinien gehören sollen, will Thalia schwindende Käufer wieder an sich binden und die Buchhandlungen zum Orten der Begegnung umgestalten. „Unsere Welt ist zunehmend schnelllebig und oberflächlich – geistiges Junk Food dominiert. Irgendwo zwischen Serien-Bingewatching und Springen von Screen zu Screen haben die Menschen verlernt, tief in Inhalte einzutauchen. Jeder Vierte liest überhaupt nicht mehr. Das wollen – und müssen – wir ändern“, sagt Michael Busch, geschäftsführender Gesellschafter und CEO von Thalia.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Thalia will wieder begeistern"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsätze mit physischen Hörbüchern weiter rückläufig  …mehr
  • Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten