Publishers Weekly


Offen für internationales Publikum

Die US-Buchbranche erhält ein neues Schaufenster: Das Branchenmagazin „Publishers Weekly“ veranstaltet erstmals die U.S. Book Show. Die enthält ein Konferenzprogramm, Autoren präsentieren ihre neuen Bücher und es gibt eine Veranstaltungslinie mit Bibliotheksthemen. buchreport-Abonnenten können kostenlos teilnehmen. … mehr


U.S. Book Show soll BookExpo ersetzen

Ende November hatte Reed Exhibitions in den USA die Reißleine gezogen und die US-Buchmesse BookExpo eingestellt. Ein alternativer Neuanfang wird angeführt vom Branchenblatt „Publishers Weekly“. … mehr


Klage wegen Einschränkung des E-Book-Preiswettbewerbs

Wiederholt sich die Geschichte? Wie schon 2011 gibt es in den USA Klagen wegen eines möglicherweise eingeschränkten Preiswettbewerbs für E-Books. Damals stand Apple im Fokus, jetzt Amazon. Aber auch die großen Publikumsverlage sind wieder im Visier. … mehr


US-Verlag stoppt Buch von Trump-Gefolgsmann

Der Verlag Simon & Schuster hat ein geplantes Buch des republikanischen US-Senators Josh Hawley gestoppt. Der Verlag verweist auf Hawleys exponierte Rolle in den aktuellen Auseinandersetzungen um die Präsidentenwahl, die in der Erstürmung des Kapitols gipfelte. … mehr


»ReBoot« diskutiert Strategien fürs Buchgeschäft

Wie geht das Geschäft mit Büchern weiter? Diese Frage war in Vor-Corona-Zeiten einfacher zu beantworten als jetzt, wo Verlage und Buchhandlungen weltweit gezwungen sind, vorerst weitgehend auf Sicht zu fahren. Orientierung stiften für den „Neustart“ will jetzt die neue Online-Konferenz „ReBoot Books, Business and Reading“. … mehr


#BooksAreEssential

In den USA hat das Branchenblatt „Publishers Weekly“ zu einer #BooksAreEssential-Kampagne aufgerufen. Auch buchreport macht mit … mehr