Akademie der Deutschen Medien

Helmut Fink-Neuböck. Foto: Haufe.

Wer braucht einen COIO?

Um die Innovationsfähigkeit der Organisation voranzutreiben, hat die Haufe Group im August die Stabsstelle „Organizational Innovation“ unter Leitung von Helmut Fink-Neuböck geschaffen. Doch was genau macht ein Chief Organizational Innovation Officer? … mehr


Bild: Unsplash.

»Wir müssen tagtäglich maßgeschneiderte Inhalte liefern«

Wie Verlage sind Sportvereine mit volatilen Zielgruppen und Bedürfnissen konfrontiert. Um diese individuell und zielgerichtet bedienen zu können, hat sich Hertha BSC eine neue Digitalstrategie verordnet. Maurice Sonneveld erklärt, wie das digitale Ökosystem funktioniert. … mehr


Was Young Professionals brauchen

Junge ticken anders. Aber wie? Kann man sie noch „erziehen“ oder lässt man sie besser so, wie sie sind? Kann man sich gar ihre rätselhaften Stärken zunutze machen? Valentin Vollmer zieht die Summe aus zwölf Jahren betrieblicher Jugendarbeit. … mehr



»Der mobile Kanal ist unerlässlich«

E-Commerce ist überall. Auch Publikumsverlage kommen nicht mehr darum herum. Aber viele fremdeln mit dem Direktverkauf. Noch. Denn Werbekanäle wie Facebook erleichtern es, ein E-Commerce-Mindset zu entwickeln. Kai Herzberger von Facebook Deutschland erklärt, wie Verlage besser in Kontakt mit potenziellen Kunden treten. … mehr


Sigrun Kaiser. Foto: Gert Krautbauer.

»Für Kinder ist Print noch immer höchst attraktiv«

Wie verändert die Digitalisierung den Medienkonsum der Jüngsten? Welche Rolle spielen Printprodukte für Kinder? Und wie können sich Verlage darauf einstellen? Antworten von Sigrun Kaiser vom Kinderprintmedienspezialisten Blue Ocean Entertainment. … mehr


Guido Herrmann. Foto: Wiley.

Was das »Projekt Deal« für Verlagsprozesse bedeutet

Wissenschaftsverlage verhandeln zunehmend mit großen öffentlichen Bieterkonsortien, die Beweglichkeit bei den Konditionen verlangen. Aber was bedeuten Konsortialverträge im Stile des deutschen „Deal” für die Verlagsprozesse? Wileys Deutschland-Geschäftsführer Guido F. Herrmann gibt im Interview Einblicke. … mehr



»Bücher sind Werbeträger, keine Produkte mehr«

Weil das Produkt Buch, Zeitschrift oder Zeitung ohne wesentliche Qualitätseinbuße digitalisiert werden kann, sollten Medienunternehmer nicht länger ihre Produkte als die eigentlichen Wertträger behandeln, rät Richard Gutjahr. Viel wertvoller sei ihre Beziehung zu Lesern und Kreativen. … mehr