Stromausfall in den Rechenzentren sorgt für Chaos bei KNV

Großausfall bei KNV: Am vergangenen Wochenende fielen die beiden Rechenzentren des Zwischenhändlers aus. Zwischen Samstagvormittag und Sonntagmittag hatten die Nutzer dadurch keinen Zugriff auf die IT-Services des Unternehmens. In vollem Umfang standen diese erst wieder am Sonntag ab 12 Uhr zur Verfügung, Teilsysteme schon früher. Auch die ECS-Systeme sowie die Telefonanlagen und die E-Mail-Kommunikation waren betroffen, sodass teilweise keine Bestellungen übermittelt werden konnten und der Kundenservice nicht erreichbar war.

Die beiden Rechenzentren der KNV-Gruppe werden seit Jahren unabhängig voneinander im Gebäude eines Dienstleisters in Stuttgart-Vaihingen betrieben. In einer Ausfallsituation können sie grundsätzlich die Funktion des jeweils anderen übernehmen – allerdings seien „durch externe Wartungsarbeiten in der Konfiguration der internen Gebäudeleittechnik die ansonsten optimal funktionierenden Sicherheitssysteme ausgehebelt“ worden und es kam zu einem „unkontrollierten Stromausfall zur gleichen Zeit“, erklärt das Unternehmen.

Wegen des Ausfalls kommt es in der Belieferung zu Verzögerungen, vor allem am heutigen Montag. So werden die Bestellungen vom Samstag erst am Dienstag zugestellt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Stromausfall in den Rechenzentren sorgt für Chaos bei KNV"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • »Bitte ein Wettbewerb, keine Gießkanne!«  …mehr
  • Trotz Krisenzeit offensiv das Einjährige feiern  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten