Strittige Abfindungen

Am gestrigen Montag sollten die Verträge zum Einstieg von Paragon bei Weltbild unterschrieben werden. Doch der Deal steht immer noch nicht. Die Verhandlungen stocken.
Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (1. Juli 2014) berichtet, geht es nicht mehr um weitere Entlassungen, sondern um Abfindungen, die, gemäß des mit den früheren Kirchen-Gesellschaftern konzipierten Sozialplans erst nach der Unterschrift eines Investors fällig werden.
Das Geschäft sei nicht gefährdet, zitiert das Blatt einen Sprecher von Paragon. Man rechne mit einem Abschluss bis Ende Juli.
Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz habe dem Investor einen Vertragsentwurf vorgelegt, den Paragon inhaltlich nicht mittragen wolle. Dem Entwurf zufolge, so die „SZ“, sollen weniger als 50 weitere Arbeitsplätze abgebaut werden.

Mehr zum Thema im Dossier zu Weltbild

Kommentare

1 Kommentar zu "Strittige Abfindungen"

  1. Ein Poker der zu Lasten der Mitarbeier ausgehen kann. Betriebsrat und Verdi müssten nun die richtigen Karten spielen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
3
Kling, Marc-Uwe
Ullstein
4
Meyerhoff, Joachim
Kiepenheuer & Witsch
5
Hettche, Thomas
Kiepenheuer & Witsch
19.10.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare