Streit um die Abendzuschläge

Die Einzelhandelsgewerkschaft Verdi Bayern hat am Donnerstag vergangener Woche (14.9.) vor Hugendubel-Filialen in München, Ingolstadt und Schweinfurt gewarnstreikt. Gefordert werden „existenzsichernde Tarifverträge“ durch 5,6% Lohnerhöhung und Wiedereinsetzung des von den Arbeitgebern gekündigten Manteltarifvertrags. Vor Verhandlungen über Entgelterhöhungen wollen die Arbeitgeber allerdings einen veränderten Manteltarif durchsetzen.

Thomas Nitz, Sprecher des Arbeitgeberverbands und Mitglied der Hugendubel-Geschäftsleitung, argumentiert, dass der Manteltarifvertrag über 40 Jahre alt sei und die Veränderungen besonders der letzten Jahre nicht widerspiegele. Als Beispiel für „dringende inhaltliche Korrekturen“ nennt Nitz Abendzuschläge: „Die Ladenöffnung bis 20 Uhr ist seit Langem gesellschaftliche Realität. Deshalb wollen wir Spätöffnungszuschläge für Arbeitszeiten zwischen 18.30 ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Streit um die Abendzuschläge"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Vor Corona-Beratungen: Händler machen Druck  …mehr
  • Naturnah und nachhaltig auch zwischen Buchdeckeln  …mehr
  • Knuspriges frisches Brot aus dem heimischen Ofen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten