buchreport

Streiks in Bad Hersfeld

Rund 200 Libri-Mitarbeiter sind gestern in Bad Hersfeld in einen Warnstreik getreten. Auslöser: Der Buchgroßhändler hatte eine geplante Betriebsversammlung verboten. Eine entsprechende einstweilige Verfügung beim Amtsgericht erwirkte das Unternehmen laut osthessen-news.de mit der Argumentation, man befinde sich mitten im Weihnachtsgeschäft.

Schon im September drohte die Gewerkschaft Verdi mit Arbeitsniederlegungen im Weihnachtsgeschäft (buchreport.express 39/2010). Sie kritisiert die niedrigen Löhne, die seit dem Austritt aus dem Arbeitgeberverband in 2005 nicht mehr erhöht worden seien. Die Belegschaft umfasst rund 500 Mitarbeiter.

Libri selbst versteht sich als Logistiker, während die Gewerkschaften das Unternehmen den Groß- und Einzelhändlern zuordnet, wo bessere Gehälter gezahlt werden als in der Logistikbranche. Eine Tarifkommission soll die Lohnforderungen jetzt durchsetzen. Am 22. Dezember beginnen die Verhandlungen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Streiks in Bad Hersfeld"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ausbildung im Handel: Viele Stellen sind noch unbesetzt  …mehr
  • Simona Pfister: »Es braucht physische Kontaktpunkte«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten