buchreport

Steigen die Buchpreise?

Als eines der „größten Probleme der Branche“ bezeichnet Random House-Geschäftsführer Joerg Pfuhl die aller Inflation trotzenden konstanten Buchpreise. Der Buch-Manager sieht aber Anzeichen, dass zumindest bei einzelnen Titeln die Preise anziehen.

Von einer neuen Beweglichkeit berichtet auch in der heutigen Ausgabe (9.10.) der buchreport.express als Ergebnis einer gemeinsamen Umfrage mit der Frankfurter Buchmesse unter deutschen Verlagsmanagern:

  • Ein Drittel der Verlagsmanager rechnet in ihrem Segment mit steigenden Buchpreisen.
  • Dass zugleich auch 20% sinkende Preise prophezeien, lässt auf eine breitere Preisspreizung schließen.

Damit verbunden sind Ausstattungsvarianten zwischen Taschenbuch und Hardcover und generell individuellere Kalkulationen. Bücher mit einer gewissen Alleinstellung dürften damit in jedem Fall teurer werden.

Weil die Zahl der verkauften Produkte in einem reifen Markt wie dem Buchhandel bestenfalls konstant bleibt, sind höhere Preise die einzige Möglichkeit, den Umsatz zu steigern und auf Kostensteigerungen zu reagieren. Neben steigenden Energie- und Personalkosten stehen Forderungen nach deutlichen Honorarsteigerungen für Übersetzer im Raum.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigen die Buchpreise?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten