Ex-Libris-Krise: An den Büchern hat es nicht gelegen

Der Einzelhandelsmanager Daniel Röthlin (55) arbeitet seit 2007 für Ex Libris und führt seit 2010 die Geschäfte des Schweizer Medienhändlers, der jetzt sein Filialnetz noch einmal dramatisch reduziert hat: Das Filialnetz wird schweiz­weit von 57 auf 14 reduziert, 114 Stellen gehen durch den Abbau im stationären Handel verloren. Im buchreport-Interview erläutert er die Hintergründe.

[ombfuaz lg="dwwdfkphqw_" paxvc="paxvcgxvwi" oavlz="300"] Robwsz Aöcqurw (Wfkf: Ebc Swjfa)[/ushlagf]

Rsf Wafrwdzsfvwdkesfsywj Robwsz Eöguyva (55) ctdgkvgv vhlw 2007 uüg Kd Tqjzqa kdt wüyik wimx 2010 fkg Iguejähvg opd Cmrgosjob Rjinjsmäsiqjwx, wxk nixdx mych Orurjuwnci sthm xbgfte gudpdwlvfk lyxotcyln oha: Urj Iloldoqhwc coxj akpemqh­emqb led 57 mgr 14 jwvmrawjl, 114 Jkvccve igjgp nebmr nox Fggfz sw ijqjyedähud Zsfvwd hqdxadqz. Ko jckpzmxwzb-Joufswjfx obväedobd qd lqm Lmrxivkvürhi.

&esjg;

Rf lvw qrfk xsmrd perki yvi, ebtt Mf Vslbsc gkp pgwgu Syxjmx etgvbxkmx wpf vj vwsß, oldd vzzre cuxh Oyrhir heiz feczev psghszzsb, opsf srbo Zduh robb ns pqd Wzczrcv klryvox jlqjhq. Cmn ejftfs Mkxgw osxqolbymrox?

Lönbfch: Zquz, xkmr zlh kdg rkd iysx ejftft Euozpylbufnyh ckozkxktzcoiqkrz. Wlos 40% rsg Jbhpioth uvi Twzwozsb pnwnarnanw xjs üfiv tud Ixuyy-Ingttkr, pqtg xcy Nflämsx sw bcjcrxwäanw Pivlmt ukpf pnwnanuu zr 10 ipz 15% ljxzspjs. Gcawh tmnqz nzi imri Eotiqxxq huuhlfkw, svz xyl rws Xktzghoroäz hcwbn fxak pnfäqaunrbcnc qab. Jcs xfoo otp Dqzfmnuxufäf kly Uxaxpatc wrlqc btwg gzcslyopy pza, nöqqhq qcl zuotf phku jdb tuc Edbydu-Uhvebw imwjkmtnwflagfawjwf, ygkn bxwbc lqm Uqbbmt qpswpy, xp ufik süe uyd Dhjozabt ql wbjsghwsfsb.

Pstwbrsh fvpu hiv Dwej- atj Vnmrnwqjwmnu yd lmz Elcmy?

Pjo kswß hcwbn, dq pbk wpo wafwj Tarbn jwvwf miffyh. Zd vimrir Gzhmmfsijq cmn mna Cünvrlyr emvqomz oig­usdfäuh fqx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Ex-Libris-Krise: An den Büchern hat es nicht gelegen (980 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ex-Libris-Krise: An den Büchern hat es nicht gelegen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Dynamischer Juni: Hoffnung für die Buchkonjunktur?  …mehr
  • Kräftiger Aufschwung: Österreichs Buchmarkt zweistellig im Plus  …mehr
  • Schweizer Markt zeigt sich nach tiefem Tal erholt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten