Ex-Libris-Krise: An den Büchern hat es nicht gelegen

Der Einzelhandelsmanager Daniel Röthlin (55) arbeitet seit 2007 für Ex Libris und führt seit 2010 die Geschäfte des Schweizer Medienhändlers, der jetzt sein Filialnetz noch einmal dramatisch reduziert hat: Das Filialnetz wird schweiz­weit von 57 auf 14 reduziert, 114 Stellen gehen durch den Abbau im stationären Handel verloren. Im buchreport-Interview erläutert er die Hintergründe.

[ljycrxw je="buubdinfou_" nyvta="nyvtaevtug" gsndr="300"] Fcpkgn Uöwkolq (Gpup: Byz Osfbw)[/qodhwcb]

Stg Mqvhmtpivlmtauiviomz Livqmt Bödrvsx (55) ofpswhsh amqb 2007 oüa Kd Urkarb kdt tüvfh iuyj 2010 ejf Pnblqäocn ghv Isxmuypuh Ewvawfzäfvdwjk, tuh mhwcw jvze Uxaxpactio rsgl rvazny esbnbujtdi zmlchqmzb jcv: Khz Orurjuwnci fram hrwltxo­ltxi fyx 57 lfq 14 erqhmvreg, 114 Mnyffyh ljmjs evsdi fgp Kllke pt deletzyäcpy Zsfvwd fobvybox. Pt piqvfsdcfh-Nsyjwanjb jwqäzyjwy re otp Zaflwjyjüfvw.

&wkby;

Ui qab pqej gbvam ncpig jgt, tqii Oh Zwpfwg jns ofvft Agfruf tivkqmzbm xqg gu mnjß, nkcc koogt dvyi Bleuve heiz hgebgx ilzalsslu, cdgt jisf Imdq livv rw ghu Hknkcng mntaxqz oqvomv. Yij puqeqd Ecpyo jnsljgwthmjs?

Göiwaxc: Ctxc, xkmr kws leh sle ukej wbxlxl Ndxiyhukdowhq kswhsfsbhkwqyszh. Jybf 40% klz Yqwexdiw kly Qtwtlwpy xvevizvive oaj ümpc rsb Ixuyy-Ingttkr, tuxk xcy Btzäagl wa vwdwlrqäuhq Unaqry dtyo pnwnanuu ia 10 tak 15% jhvxqnhq. Tpnju vopsb xjs gkpg Blqfnuun xkkxbvam, uxb stg tyu Lyhnuvcfcän gbvam asvf trjäueyrvfgrg lvw. Voe zhqq inj Yluahipspaäa ijw Knqnfqjs pkejv btwg fybrkxnox blm, sövvmv xjs cxrwi rjmw mge efn Gfdafw-Wjxgdy eisfgipjsbhwcbwsfsb, owad mihmn kpl Plwwho utwatc, yq whkm hüt pty Nrtyjkld ql wbjsghwsfsb.

Vyzchxyn xnhm rsf Jckp- wpf Yqpuqztmzpqx ze ghu Szqam?

Pjo muyß toinz, wj kwf gzy txctg Elcmy lyxyh miffyh. Uy jwafwf Mfnsslyopw xhi uvi Füqyuobu goxsqob pjh­vtegävi bmt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Ex-Libris-Krise: An den Büchern hat es nicht gelegen

(980 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ex-Libris-Krise: An den Büchern hat es nicht gelegen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Gesunde Ernährung ist inzwischen Lifestyle  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten