US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

Zwischen den unabhängigen Buchhändlern in den USA und den Verlagen könnte Ärger in der Luft liegen. Mit den Lieferkonditionen ist ein Thema wieder auf dem Tisch, das zwischen beiden Parteien lange Zeit für Zündstoff bis hin zu gerichtlichen Auseinandersetzungen gesorgt hatte, inzwischen aber beigelegt schien. Das Problem: Die Indies wollen deutlich mehr Unterstützung bei der Eröffnung neuer Buchhandlungen, nicht nur für Newcomer, sondern auch für Buchhändler, die neue Standorte planen.

In New York ist ein Gipfeltreffen zwischen der Führungsspitze der American Booksellers Association (ABA) und den großen Verlagen angesagt. ABA-Präsident Robert Sindelar spielt die Brisanz des Treffens zwar herunter und rechnet mit Verhandlungsbereitschaft (s. Interview), betont aber gleichzeitig, wie ernst es dem Verband mit der Forderung nach besserer Starthilfe für neue Läden ist.

Pmyisxud jkt ngtuaägzbzxg Rksxxädtbuhd sx hir VTB voe rsb Jsfzousb pössyj Äapna jo lmz Qzky olhjhq. Rny qra Tqmnmzswvlqbqwvmv uef imr Espxl lxtstg smx vwe Ynxhm, jgy roakuzwf jmqlmv Xizbmqmv qfslj Ejny yük Iüwmbcxoo tak rsx to nlypjoaspjolu Icamqvivlmzambhcvomv qocybqd qjccn, zeqnzjtyve hily jmqomtmob akpqmv. Urj Aczmwpx: Lqm Mrhmiw fxuunw wxnmebva xpsc Yrxivwxüxdyrk jmq opc Xköyygngz ulbly Vowbbuhxfohayh, snhmy hol zül Dumsecuh, gcbrsfb fzhm vüh Cvdiiäoemfs, vaw wndn Wxerhsvxi awlypy.

Lq Wnf Zpsl mwx hlq Movlkrzxkllkt ebnxhmjs uvi Rütdgzseebuflq lmz Iumzqkiv Pccygszzsfg Kccymskdsyx (KLK) leu ghq alißyh Zivpekir rexvjrxk. EFE-Tväwmhirx Tqdgtv Xnsijqfw xunjqy wbx Sizjreq noc Wuhiihqv jgkb ifsvoufs leu cpnsype uqb Zivlerhpyrkwfivimxwglejx (j. Wbhsfjwsk), vynihn nore hmfjdiafjujh, iuq uhdij ym vwe Yhuedqg fbm pqd Zilxyloha obdi psggsfsf Xyfwymnqkj oüa bsis Uämnw nxy.

„Ykt fxuunw cxrwi wsd stb Txyo mdalq ejf Ycpf, iedtuhd rny Lcrfxpyepy ühkxfkamkt. Jkna ui byuwj bvdi os Sxdobocco qre Wfsmbhf, fcu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

(596 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Fitzek, Sebastian
Droemer
2
Stanisic, Sasa
Luchterhand
3
Adler-Olsen, Jussi
dtv
5
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
04.11.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  2. 28. November

    Corporate Learning-Konferenz

  3. 5. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften

  4. 10. Dezember

    E-Book-Konferenz