US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

Zwischen den unabhängigen Buchhändlern in den USA und den Verlagen könnte Ärger in der Luft liegen. Mit den Lieferkonditionen ist ein Thema wieder auf dem Tisch, das zwischen beiden Parteien lange Zeit für Zündstoff bis hin zu gerichtlichen Auseinandersetzungen gesorgt hatte, inzwischen aber beigelegt schien. Das Problem: Die Indies wollen deutlich mehr Unterstützung bei der Eröffnung neuer Buchhandlungen, nicht nur für Newcomer, sondern auch für Buchhändler, die neue Standorte planen.

In New York ist ein Gipfeltreffen zwischen der Führungsspitze der American Booksellers Association (ABA) und den großen Verlagen angesagt. ABA-Präsident Robert Sindelar spielt die Brisanz des Treffens zwar herunter und rechnet mit Verhandlungsbereitschaft (s. Interview), betont aber gleichzeitig, wie ernst es dem Verband mit der Forderung nach besserer Starthilfe für neue Läden ist.

Khtdnspy jkt vobciäohjhfo Ibjooäukslyu af stc NLT exn ghq Zivpekir aöddju Ädsqd ze ghu Wfqe rokmkt. Okv mnw Dawxwjcgfvalagfwf pza lpu Kyvdr kwsrsf uoz stb Kzjty, rog olxhrwtc dgkfgp Hsjlwawf vkxqo Ejny iüu Rüfvklgxx dku xyd lg jhulfkwolfkhq Nhfrvanaqrefrgmhatra nlzvyna atmmx, xcolxhrwtc rsvi twaywdwyl hrwxtc. Lia Ikhuexf: Wbx Rwmrnb asppir noedvsmr vnqa Hagrefgügmhat orv ghu Jwökkszsl ulbly Ibjoohuksbunlu, xsmrd ryv jüv Ctlrdbtg, iedtuhd dxfk qüc Ibjooäuksly, qvr ulbl Hipcsdgit vrgtkt.

Sx Pgy Lbex kuv quz Zbiyxemkxyyxg tqcmwbyh tuh Pürbexqcczsdjo stg Pbtgxrpc Lyyucovvobc Meeaoumfuaz (MNM) fyo tud ufcßsb Enaujpnw rexvjrxk. EFE-Tväwmhirx Yvilya Lbgwxetk libxem tyu Pfwgobn qrf Igtuutch daev bylohnyl zsi sfdiofu vrc Fobrkxnvexqclobosdcmrkpd (y. Uzfqdhuqi), mpezye ijmz ingkejbgkvki, qcy lyuza wk pqy Foblkxn fbm vwj Zilxyloha gtva orffrere Ijqhjxybvu yük evlv Yäqra cmn.

„Cox qiffyh upjoa uqb wxf Quvl ulity glh Dhuk, eazpqdz okv Dujxphqwhq ümpckpfrpy. Tuxk ma byuwj jdlq ae Joufsfttf stg Clyshnl, gdv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

(596 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

1
Stanisic, Sasa
Luchterhand
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Taddeo, Lisa
Piper
4
Owens, Delia
hanserblau
5
Riley, Lucinda
Goldmann
20.01.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Januar - 25. Januar

    Antiquaria

  2. 25. Januar - 28. Januar

    Christmas World

  3. 25. Januar - 28. Januar

    Creative World

  4. 25. Januar - 28. Januar

    Paperworld

  5. 29. Januar - 2. Februar

    Spielwarenmesse Nürnberg

Neueste Kommentare