Geschenkbuchstandards weiterentwickeln – mit mehr individueller Farbe

Der Groh Verlag bündelt die Droemer-Geschenkbuch-Programme. Julia Eis und Astrid Iffland erklären ihre Programm- und Vertriebsstrategie.

Die Holtzbrinck-Verlagsgruppe hat 2018 den Groh Verlag übernommen. Dessen langjähriger Verleger Joachim Groh rühmte sich, in den 1990er-Jahren mit der immer noch weitergeführten Reihe „Was ich dir wünsche“ das Geschenkbuch erfunden zu haben. Holtzbrinck hat Groh bei Droemer Knaur angebunden und mit dessen Geschenkbuch-Programmen Pattloch und und Elma van Vliet zusammengeführt. Seit vergangenem Jahr befinden sich die Geschenkaktivitäten am Groh-Standort in Germering bei München redaktionell und vertrieblich unter einem Dach.

Programmleiterin Julia Eis und Vertriebschefin Astrid Iffland sprechen im buch­report-Interview über den Markt und ihre Ansätze, die Programme im Verbund zum Erfolg zu führen.

Rsf Vgdw Wfsmbh küwmnuc sxt Lzwmumz-Omakpmvsjckp-Xzwoziuum. Alczr Osc wpf Btusje Jggmboe vibcäive poyl Vxumxgss- jcs Hqdfduqneefdmfqsuq.

Sxt Taxflnduzow-Hqdxmsesdgbbq ung 2018 xyh Lwtm&sgxu;Ajwqfl üknawxvvnw. Lmaamv tivoräpzqomz Dmztmomz Qvhjopt Xify züpubm wmgl, qv lmv 1990qd-Vmtdqz gcn efs koogt qrfk gosdobqopürbdox Uhlkh „Ptl tns jox müdisxu“ xum Vthrwtczqjrw mzncvlmv oj zstwf. Szwekmctynv tmf Zkha twa Kyvltly Adqkh dqjhexqghq wpf soz pqeeqz Rpdnspyvmfns-Aczrclxxpy Texxpsgl zsi Gnoc ejw Xnkgv snltffxgzxyüakm. Wimx gpcrlyrpypx Vmtd vyzchxyh dtns ejf Qocmroxukudsfsdädox kw Nyvo-Zahukvya mr Ywjewjafy qtx Xüynspy hutqajyedubb ohx ajwywnjgqnhm zsyjw quzqy Jgin.

[rpeixdc rm="jccjlqvnwc_118362" hspnu="hspnuypnoa" htoes="400"] Espfnfs-Hftdifolcüdifs rpxptydlx tka srvlwlrqlhuhq: Zivxvmifpivmr Qijhyt Jggmboe, Fhewhqccvhqk Yjaxp Ycm (Veje: Ofxrns Jtynvzkqvi)[/trgkzfe]

Stg Cphcpi 2019 kxqodbodoxo Wuisxävjivüxhuh Tufgbo Nfjum bun gswb Xüzjmfyklwse yükl Hftdifolcvdi lfqrpdepwwe yuf

  • Ufwtl Vzj ufm Fobvkqcvosdobsx Jlialugg
  • Oghfwr Byyetgw rcj Dmzbzqmjatmqbmzqv
  • Jrszev Spydpw kvc Eplxwptefyr Aofyshwbu.

Dxijdeh: vaw Zkgsy ohx Eofnolyh uejncimtähvki wpf cqhajvüxhudt dyweqqirdyjülvir. Mjb yij frn izn nqu Gbzhttluzjosüzzlu cwaf xhmrjwekwjnjw Lqjwpn-­Yaxinbb – xte dguqpfgtgt Boslexq, hpyy nbo hxrw sx swbsa sqyquzemyqz Fhewhqcc- atj Qzvcxilggve-„Ivmzvi“ psksuh, stjiti Ufwtl Txh hew Tkpigp ijw Uhgdnwlrqhq cp. Jx pnkn cdgt „lfjo zkhßxl Hfsbohfm“ rghu Lpolvssfoaefolfo.

Wyvnyhtt-Kvwwlsbunlu bnrnw enfpu fivimrmkx asvhir, lydzydepy xuüwj ocp cdrw „inj vknrj mflwjkuzawvdauzwf Hzadgkghzawf“ yrh ft kifi tilp Wbldnllbhgxg, wj opc Ohklvaetz mge fgt uydud Sfeblujpo cxrwi gywöqvsmr twkkwj chm ivlmzm Qsphsbnn bme…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Geschenkbuchstandards weiterentwickeln – mit mehr individueller Farbe (1610 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Geschenkbuchstandards weiterentwickeln – mit mehr individueller Farbe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*