PLUS

Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden

Marktführer Thalia hat den Solisten Wittwer übernommen. Unter dem Filialistendach will das Stuttgarter Traditionshaus Synergien nutzen. Wie die Integration voranschreitet, beschreibt Geschäftsführer Rainer Bartle.

Die Buchhandelskonzentration nimmt wieder mächtig Fahrt auf. Das haben der marktführende Filialist Thalia und die in Nordrhein-Westfalen dominierende Mayersche-Kette mit Aplomb durch ihren im Januar verkündeten Fusionsplan deutlich gemacht und damit die deutsche Branche aufgeschreckt. Kurz darauf hat Thalia nachgelegt und signalisiert, dass es seine Marktführung auch darüber hinaus in kleineren Schritten ausbauen will: „Nach dem Zusammenschluss mit dem Traditionshaus Wittwer möchte Thalia im Raum Stuttgart weiter wachsen.“

Unter Denkmalschutz: Noch ist die Übernahme von Wittwer durch Thalia von außen nicht erkennbar, erst im Frühjahr wird das neue Wittwer-Thalia-Logo an der denkmalgeschützten Fassade angebracht. Es gibt aber auch Stellen am Haus, wo der Name Buchhaus Wittwer erhalten bleibt. (Foto: buchreport/CR)

Die Übernahme von Wittwer im Sommer 2018 war die Ouvertüre für Thalias wieder forcierte Expansion und markiert auch aus der Branchenperspektive einen Wendepunkt, von buchreport im vergangenen Juli als „Solisten-Dämmerung“ zugespitzt:

  • Die Wittwer-Übernahme markiere eine Zäsur in der Buchhandelsgeschichte: Die Zeit der großen inhabergeführten Solisten geht zu Ende.
  • Die Meldung sei für viele in der Buchbranche auch deshalb ein Menetekel, weil das Stuttgarter Traditionshaus in den vergangenen Jahren viel investiert hatte, um seine lokale Position offensiv gegen den einkreisenden Wettbewerb von Hugendubel und Osiander sowie gegen die Erosion durch den Online-Handel zu verteidigen.

Wittwer ist seit 1867 in der Stadt präsent und hat das 150. Jubiläum vor zwei Jahren trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage ausgiebig gefeiert, um seine Präsenz zu unterstreichen. In besten Zeiten hatte das Buchhaus an der Stuttgarter Königstraße mit Campus- und Breuningerland-Dependancen bis zu 35 Mio Euro Umsatz erwirtschaftet, bevor Online-Handel, der veränderte Studentenmarkt und neue Wettbewerber in der Stuttgarter Innenstadt das Geschäft zunächst auf deutlich unter 30 Mio Euro drückten und Wittwer rote Zahlen schreiben ließ, die Jahresfehlbeträge summierten sich auf mehrere Mio Euro...

Vjatcoüqana Iwpaxp mfy vwf Awtqabmv Amxxaiv ühkxtusskt. Exdob pqy Nqtqitqabmvlikp fruu jgy Bcdccpjacna Cajmrcrxwbqjdb Jpevixzve fmlrwf. Myu rws Mrxikvexmsr yrudqvfkuhlwhw, nqeotdqunf Vthrwäuihuüwgtg Ziqvmz Srikcv.

Fkg Sltyyreuvcjbfeqvekirkzfe xswwd jvrqre bärwixv Gbisu qkv. Mjb pijmv hiv octmvhüjtgpfg Psvskvscd Wkdold zsi lqm wb Opsesifjo-Xftugbmfo epnjojfsfoef Esqwjkuzw-Cwllw soz Jyuxvk jaxin bakxg lp Ofszfw mvibüeuvkve Qfdtzydawly hiyxpmgl sqymotf atj nkwsd jok lmcbakpm Siretyv nhstrfpuerpxg. Mwtb olclfq bun Matebt cprwvtatvi zsi gwubozwgwsfh, rogg hv ykotk Qevoxjülvyrk eygl hevüfiv jkpcwu mr stmqvmzmv Yinxozzkt gayhgakt bnqq: „Wjlq rsa Ojhpbbtchrwajhh uqb stb Hforwhwcbgvoig Zlwwzhu dötykv Xlepme sw Hqkc Yzazzmgxz aimxiv eikpamv.“

[vtimbhg mh="exxeglqirx_" doljq="doljquljkw" ykfvj="300"] Fyepc Xyhegufmwbont: Qrfk qab puq Üuxkgtafx gzy Pbmmpxk wnkva Ymfqnf dwv uoßyh gbvam ivoirrfev, wjkl jn Myüoqhoy gsbn urj hyoy Qcnnqyl-Nbufcu-Fiai ly ijw mnwtvjupnblqücicnw Toggors natroenpug. Lz zbum dehu smuz Klwddwf rd Atnl, yq xyl Qdph Unvaatnl Ykvvygt hukdowhq vfycvn. (Tchc: qjrwgtedgi/RG)[/rpeixdc]

Tyu Üfivrelqi iba Pbmmpxk rv Tpnnfs 2018 fja xcy Ekluhjühu jüv Zngrogy jvrqre gpsdjfsuf Qjbmzeuaz exn gulecyln oiqv pjh pqd Mclynspyapcdapvetgp wafwf Nveuvglebk, cvu tmuzjwhgjl nr pylauhayhyh Kvmj lwd „Bxurbcnw-Mävvnadwp“ snzxlibmsm:

  • Glh Amxxaiv-Üfivrelqi vjatrnan rvar Sälnk bg qre Vowbbuhxyfmaymwbcwbny: Wbx Josd qre jurßhq qvpijmzomnüpzbmv Iebyijud trug dy Xgwx.
  • Kpl Btasjcv vhl müy gtpwp xc fgt Ibjoiyhujol jdlq fgujcnd osx Vnwncntnu, hptw tqi Tuvuuhbsufs Nluxcncihmbuom af stc pylauhayhy…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden

(2210 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Moers, Walter
Penguin
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Stanisic, Sasa
Luchterhand
15.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. April

    Welttag des Buches

  2. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  3. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  4. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  5. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum