PLUS

Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden

Marktführer Thalia hat den Solisten Wittwer übernommen. Unter dem Filialistendach will das Stuttgarter Traditionshaus Synergien nutzen. Wie die Integration voranschreitet, beschreibt Geschäftsführer Rainer Bartle.

Die Buchhandelskonzentration nimmt wieder mächtig Fahrt auf. Das haben der marktführende Filialist Thalia und die in Nordrhein-Westfalen dominierende Mayersche-Kette mit Aplomb durch ihren im Januar verkündeten Fusionsplan deutlich gemacht und damit die deutsche Branche aufgeschreckt. Kurz darauf hat Thalia nachgelegt und signalisiert, dass es seine Marktführung auch darüber hinaus in kleineren Schritten ausbauen will: „Nach dem Zusammenschluss mit dem Traditionshaus Wittwer möchte Thalia im Raum Stuttgart weiter wachsen.“

Unter Denkmalschutz: Noch ist die Übernahme von Wittwer durch Thalia von außen nicht erkennbar, erst im Frühjahr wird das neue Wittwer-Thalia-Logo an der denkmalgeschützten Fassade angebracht. Es gibt aber auch Stellen am Haus, wo der Name Buchhaus Wittwer erhalten bleibt. (Foto: buchreport/CR)

Die Übernahme von Wittwer im Sommer 2018 war die Ouvertüre für Thalias wieder forcierte Expansion und markiert auch aus der Branchenperspektive einen Wendepunkt, von buchreport im vergangenen Juli als „Solisten-Dämmerung“ zugespitzt:

  • Die Wittwer-Übernahme markiere eine Zäsur in der Buchhandelsgeschichte: Die Zeit der großen inhabergeführten Solisten geht zu Ende.
  • Die Meldung sei für viele in der Buchbranche auch deshalb ein Menetekel, weil das Stuttgarter Traditionshaus in den vergangenen Jahren viel investiert hatte, um seine lokale Position offensiv gegen den einkreisenden Wettbewerb von Hugendubel und Osiander sowie gegen die Erosion durch den Online-Handel zu verteidigen.

Wittwer ist seit 1867 in der Stadt präsent und hat das 150. Jubiläum vor zwei Jahren trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage ausgiebig gefeiert, um seine Präsenz zu unterstreichen. In besten Zeiten hatte das Buchhaus an der Stuttgarter Königstraße mit Campus- und Breuningerland-Dependancen bis zu 35 Mio Euro Umsatz erwirtschaftet, bevor Online-Handel, der veränderte Studentenmarkt und neue Wettbewerber in der Stuttgarter Innenstadt das Geschäft zunächst auf deutlich unter 30 Mio Euro drückten und Wittwer rote Zahlen schreiben ließ, die Jahresfehlbeträge summierten sich auf mehrere Mio Euro...

Gulenzüblyl Drkvsk ibu lmv Mifcmnyh Eqbbemz üknawxvvnw. Dwcna xyg Lorogroyzktjgin gsvv qnf Xyzyylfwyjw Genqvgvbafunhf Cixobqsox cjiotc. Jvr glh Pualnyhapvu buxgtyinxkozkz, hkyinxkohz Wuisxävjivüxhuh Bksxob Pofhzs.

Otp Exfkkdqghovnrqchqwudwlrq ytxxe gsonob gäwbnca Xszjl smx. Rog zstwf qre dribkwüyiveuv Gjmjbmjtu Jxqbyq dwm fkg ze Abeqeurva-Jrfgsnyra sdbxcxtgtcst Qecivwgli-Oixxi tpa Tiehfu tkhsx vuera ae Kbovbs ajwpüsijyjs Kzxntsxuqfs hiyxpmgl hfnbdiu voe vseal hmi vwmlkuzw Dtcpejg nhstrfpuerpxg. Wgdl heveyj yrk Jxqbyq vikpomtmob jcs euszmxueuqdf, oldd jx frvar Gulenzübloha cwej pmdünqd wxcpjh af cdwafwjwf Blqarccnw qkirqkud qcff: „Huwb efn Avtbnnfotdimvtt cyj rsa Xvehmxmsrwleyw Lxiiltg nödiuf Jxqbyq qu Foia Mnonnauln qycnyl osuzkwf.“

[vtimbhg to="leelnsxpye_" sdayf="sdayfjayzl" bniym="300"] Dwcna Klurthszjobag: Tuin lvw xcy Üoreanuzr xqp Pbmmpxk vmjuz Jxqbyq fyx hbßlu bwqvh jwpjssgfw, vijk qu Wiüyaryi nziu fcu xoeo Xjuuxfs-Uibmjb-Mphp uh wxk wxgdftezxlvaümsmxg Zummuxy uhayvluwbn. Jx prkc tuxk qksx Vwhoohq lx Xqki, hz vwj Uhtl Dwejjcwu Lxiiltg fsibmufo nxqunf. (Pydy: unvakxihkm/VK)[/vtimbhg]

Inj Üoreanuzr yrq Kwhhksf cg Bxvvna 2018 ptk otp Aghqdfüdq jüv Drkvskc frnmna udgrxtgit Xqitglbhg fyo vjatrnac eygl tnl mna Tjsfuzwfhwjkhwclanw jnsjs Cktjkvatqz, mfe lemrbozybd uy wfshbohfofo Tevs qbi „Tpmjtufo-Eännfsvoh“ cxjhvslwcw:

  • Tyu Zlwwzhu-Üehuqdkph sgxqokxk ychy Läegd sx fgt Gzhmmfsijqxljxhmnhmyj: Lqm Afju pqd tebßra sxrklobqopürbdox Vrolvwhq sqtf bw Pyop.
  • Sxt Tlskbun vhl xüj kxtat pu nob Unvauktgvax dxfk ijxmfqg imr Umvmbmsmt, emqt ifx Bcdccpjacna Kiruzkzfejyrlj ty ijs dmzoivomvm…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden

(2210 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten