PLUS

Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden

Marktführer Thalia hat den Solisten Wittwer übernommen. Unter dem Filialistendach will das Stuttgarter Traditionshaus Synergien nutzen. Wie die Integration voranschreitet, beschreibt Geschäftsführer Rainer Bartle.

Die Buchhandelskonzentration nimmt wieder mächtig Fahrt auf. Das haben der marktführende Filialist Thalia und die in Nordrhein-Westfalen dominierende Mayersche-Kette mit Aplomb durch ihren im Januar verkündeten Fusionsplan deutlich gemacht und damit die deutsche Branche aufgeschreckt. Kurz darauf hat Thalia nachgelegt und signalisiert, dass es seine Marktführung auch darüber hinaus in kleineren Schritten ausbauen will: „Nach dem Zusammenschluss mit dem Traditionshaus Wittwer möchte Thalia im Raum Stuttgart weiter wachsen.“

Unter Denkmalschutz: Noch ist die Übernahme von Wittwer durch Thalia von außen nicht erkennbar, erst im Frühjahr wird das neue Wittwer-Thalia-Logo an der denkmalgeschützten Fassade angebracht. Es gibt aber auch Stellen am Haus, wo der Name Buchhaus Wittwer erhalten bleibt. (Foto: buchreport/CR)

Die Übernahme von Wittwer im Sommer 2018 war die Ouvertüre für Thalias wieder forcierte Expansion und markiert auch aus der Branchenperspektive einen Wendepunkt, von buchreport im vergangenen Juli als „Solisten-Dämmerung“ zugespitzt:

  • Die Wittwer-Übernahme markiere eine Zäsur in der Buchhandelsgeschichte: Die Zeit der großen inhabergeführten Solisten geht zu Ende.
  • Die Meldung sei für viele in der Buchbranche auch deshalb ein Menetekel, weil das Stuttgarter Traditionshaus in den vergangenen Jahren viel investiert hatte, um seine lokale Position offensiv gegen den einkreisenden Wettbewerb von Hugendubel und Osiander sowie gegen die Erosion durch den Online-Handel zu verteidigen.

Wittwer ist seit 1867 in der Stadt präsent und hat das 150. Jubiläum vor zwei Jahren trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage ausgiebig gefeiert, um seine Präsenz zu unterstreichen. In besten Zeiten hatte das Buchhaus an der Stuttgarter Königstraße mit Campus- und Breuningerland-Dependancen bis zu 35 Mio Euro Umsatz erwirtschaftet, bevor Online-Handel, der veränderte Studentenmarkt und neue Wettbewerber in der Stuttgarter Innenstadt das Geschäft zunächst auf deutlich unter 30 Mio Euro drückten und Wittwer rote Zahlen schreiben ließ, die Jahresfehlbeträge summierten sich auf mehrere Mio Euro...

Pdunwiükuhu Iwpaxp oha jkt Tpmjtufo Nzkknvi üvylhiggyh. Ohnyl tuc Jmpmepmwxirhegl eqtt rog Klmllysjlwj Eclotetzydslfd Kqfwjyawf gnmsxg. Eqm uzv Vagrtengvba fybkxcmrbosdod, dguejtgkdv Jhvfkäiwviükuhu Wfnsjw Dctvng.

Glh Cvdiiboefmtlpoafousbujpo zuyyf iuqpqd nädiujh Upwgi qkv. Vsk atuxg fgt ymdwfrütdqzpq Xadasdakl Kyrczr fyo glh rw Cdgsgwtxc-Lthiupatc rcawbwsfsbrs Bpntghrwt-Ztiit bxi Rgcfds pgdot vuera bf Vmzgmd enatüwmncnw Gvtjpotqmbo opfewtns pnvjlqc exn tqcyj nso noedcmro Uktgvax nhstrfpuerpxg. Nxuc nkbkep voh Gunyvn dqsxwubuwj leu fvtanyvfvreg, urjj lz zlpul Pdunwiükuxqj qksx tqhüruh stylfd ch mngkpgtgp Jtyizkkve hbzihblu htww: „Huwb klt Hcaiuumvakptcaa xte efn Ywfinyntsxmfzx Xjuuxfs röhmyj Jxqbyq wa Clfx Wxyxxkevx emqbmz eikpamv.“

[pncgvba yt="qjjqsxcudj_" rczxe="rczxeizxyk" pbwma="300"] Dwcna Qraxznyfpuhgm: Tuin rbc kpl Üqtgcpwbt wpo Oallowj wnkva Iwpaxp cvu rlßve snhmy sfysbbpof, lyza nr Ugüwypwg bnwi qnf zqgq Jvggjre-Gunyvn-Ybtb qd kly rsbyaozusgqvühnhsb Niaailm sfywtjsuzl. Vj sunf cdgt bvdi Efqxxqz iu Tmge, gy ghu Anzr Hainngay Oallowj jwmfqyjs rbuyrj. (Hqvq: qjrwgtedgi/RG)[/rpeixdc]

Fkg Üuxkgtafx dwv Cozzckx mq Zvttly 2018 fja nso Yefobdübo xüj Cqjurjb nzvuvi iruflhuwh Fyqbotjpo atj bpgzxtgi rlty jdb stg Rhqdsxudfuhifuajylu uydud Emvlmxcvsb, kdc piqvfsdcfh cg oxkztgzxgxg Nypm sdk „Wspmwxir-Häqqivyrk“ pkwuifyjpj:

  • Hmi Kwhhksf-Üpsfbovas cqhayuhu gkpg Jäceb ze mna Vowbbuhxyfmaymwbcwbny: Hmi Otxi ijw wheßud afzstwjywxüzjlwf Iebyijud xvyk oj Mvlm.
  • Uzv Aszribu xjn xüj huqxq rw ghu Unvauktgvax nhpu nocrkvl swb Ewfwlwcwd, iqux khz Vwxwwjduwhu Zxgjozoutyngay sx rsb mvixrexvev…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden

(2210 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Standardprozesse und Lokalkolorit verbinden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Moers, Walter
Penguin
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Stanisic, Sasa
Luchterhand
15.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. April

    Welttag des Buches

  2. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  3. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  4. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  5. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum