buchreport

Spürbar gebremste Fahrt

Erst der kalte Winter mit viel Glatteis,  zuletzt dann tropische Hitze und ablenkende Fußball-Aufregung… Bei Gesprächen mit Buchhändler/innen übers schleppende Geschäft ist zunächst von den störenden Außeneinflüssen die Rede, bevor dann hausgemachte und strukturelle Faktoren herangezogen werden. Tatsächlich scheint in diesem Jahr ein ganzes Bündel von Einflüssen für eine holprige Wegstrecke zu sorgen, die die Fahrt spürbar bremst.     

Die Halbjahresbilanz 2010 für den stationären Buchhandel ist jedenfalls ernüchternd:

  • Fünf von sechs Monaten verzeichneten markante Umsatzeinbrüche.   
  • Auch die Juni-Zahlen fügen sich nahtlos ein; es ist keine Trendwende in Sicht.
  • Die kumulierte Umsatzentwicklung liegt im Schnitt um 5% unterm Vorjahr.

Die markantesten Einflüsse und Erklärungsansätze:

  • Basiswert: Vor einem Jahr war das Pendel in der insgesamt stagnierenden Branche mit +2,3% im buchreport-Halbjahresumsatztrend überraschend kräftig nach oben ausgeschlagen, was jetzt den Abwärtstrend schärfer zeichnet.
  • Bestseller: Weiter verschärft wird die Entwicklung durch die aktuell schwächeren, gerade im stationären Handel wichtigen Bestsellerimpulse.
  • Verlagerung: Der anhaltende Online-Boom zeigt, dass es keine Buchkrise gibt, sondern Veränderungen zu Lasten des  stationären Handels.  

Mehr zum Thema im neuen buchreport.express 27/2010, der am morgigen Donnerstag, 8. Juli, erscheint

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spürbar gebremste Fahrt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten