buchreport

Spielen für den Kopf

Mit dem „Brainstore“ auf Achse: Buchhändler Mike Trepte (Foto: Unibuch Kassel). 

Unibuch in Kassel hat einen Shop-in-Shop mit Spielen integriert. Im Brainstore werden alle fünf Bereiche des Gehirns spielerisch trainiert. Das Konzept ist als Franchise-System auch für andere Händler offen, der erste Sortimenter dockte im März an.

Die Großeltern sind dement. Das Buchhändlerpaar Nadine Rau (33) und Mike Trepte (42) suchte wie andere betroffene Familien nach Wegen, den Krankheitsverlauf der Senioren durch Trainingsmaßnahmen zu bremsen. Das ist der eine Teil der Geschichte, warum ein Teil der Fachbuchhandlung Unibuch in Kassel heute groß als Brainstore ausgewiesen ist. Der andere ist die klassische Buchhandelsherausforderung, rückläufige Barumsätze ausgleichen zu müssen. Auf der Suche nach Zusatzsortimenten wurde das Buchhändlerpaar in den USA mit dem Ladenkonzept Brainstore fündig. Die Idee dahinter: Mit Spielen werden die fünf Kernbereiche des Gehirns – komplexes Denken, sprachliches Denken, visuelles Denken, Gedächtnis und Koordination – ganzheitlich trainiert.
Die Buchhändler Rau und Trepte sicherten sich die Brainstore-Markenrechte für Europa und stampften ab Mai 2012 das Konzept für den hiesigen Markt aus dem Boden. Im folgenden Oktober eröffneten sie den Shop-in-Shop prominent im Eingangsbereich ihrer 100-qm-Buchhandlung an der Kasseler Universität. Aktuell umfasst das Spielesortiment (Foto) rund 100 Titel.

War ursprünglich die Zielgruppe 50+ im Visier, hat sich der Brainstore in der Zwischenzeit als Anlaufpunkt für jedermann entpuppt.  Nachdem der eigene Brainstore angelaufen ist, haben Rau und Trepte Verträge und Handbücher für ein Franchise-Konzept erstellt. Im März 2014 dockte mit der Buchhandlung Thye (Schweizer Fachinformationen) in Oldenburg der erste Franchise-Nehmer mit eigenem Brainstore an. Mit weiteren Interessenten sind die Kasseler in Gesprächen, darunter nicht nur Buchhandlungen. Auch eine Kaffeerösterei und ein Likörladen haben angefragt.
Mehr zum Thema im buchreport.magazin 5/2014 (hier zu bestellen)

Mit einem Brainstore-Mobil, das man auch mieten kann, stehen die Buchhändler auf Messen, Stadtfesten und Gesundheitstagen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spielen für den Kopf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten