Spekulationen über neues Buchmesse-Konzept 2021

„Neue Perspektiven für die Kultur- & Kreativwirtschaft“ – unter dieser Überschrift hatten die Stadt Frankfurt, die Messe Frankfurt und die Frankfurter Buchmesse für Dienstag, 30. Juni zu einer gemeinsamen Pressekonferenz eingeladen. Themenstellung und das Absender-Trio deuteten darauf hin, dass es hierbei nicht um die geplante „Sonderedition“ einer stark corona-eingeschränkten Frankfurter Buchmesse in diesem Oktober geht, sondern um einen Zukunftswurf. Update: Diese Pressekonferenz wurde mittlerweile abgesagt.

Zum Thema hatte die „FAZ“ in ihrer Regionalausgabe (Rhein-Main-Zeitung) vorab berichtet, es sei eine „kleine Revolution“ geplant: „Von 2021 an sollen die Frankfurter Buchmesse, die Musik- und eine Gaming-Messe unter einem Dach vereint werden.“ Nach Informationen der „FAZ“ orientieren sich die Pläne am Format „South by Southwest“ (SXSW), das in Austin, Texas Festivals, Konferenzen und Fachausstellungen aus Musik, Film und interaktiven Medien vereint.

Die Kreativwoche solle rund um den geplanten Termin der Buchmesse stattfinden und nach Hörensagen mindestens 400 Veranstaltungen aus Literatur, Film, Musik, Gaming und Medien umfassen. Die drei Fachbesuchertage der Buchmesse sollen laut dem Zeitungsbericht unberührt bleiben. Die Zusammenführung und Aufbrezelung zum Kreativfestival mit anderen Branche dürfte die Publikumstage betreffen. Hier geht es zum ausführlichen „FAZ“-Bericht.

Buchmesse: »Es gibt keine Vereinbarung«

Die Frankfurter Buchmesse erklärt dazu, die Meldung bedürfe einer Richtigstellung: „Die Formulierung, dass die Frankfurter Buchmesse ,gemeinsam mit anderen Veranstaltungen zu einem neuen Frankfurter Kreativfestival zusammengefasst werden soll‘, ist falsch.“ Und: „Vereinbarungen dieser Art gibt es jedenfalls seitens der Frankfurter Buchmesse nicht.“

Weiter: „Das schließt allerdings Konferenzformate, die den Austausch mit den benachbarten Kreativbranchen fördern, nicht aus. So können wechselseitige Impulse gesetzt werden, um in einer Welt, in der die Grenzen zwischen den Medien zunehmend verschwimmen, neue Formate, Geschäftsmodelle oder auch Kooperationen zu entwerfen.

Mit The Arts+ hat die Frankfurter Buchmesse seit inzwischen fünf Jahren ein solches Format aufgebaut, das als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Branchen funktioniert und die Zusammenarbeit und damit die Erweiterung des Geschäfts für die Buchbranche vorantreibt.

Dies hat aber nichts zu tun mit Berichten, die eine Vereinigung dieser Branchen zu einem Kreativfestival andeuten.“

Die „FAZ“ rudert in ihrer Ausgabe vom 29.6. entsprechend zurück. Unter der Überschrift „Buchmesse bleibt eigenständig“ schreibt das Blatt, die Buchmesse und die Mu­sik­messe Frank­furt könn­ten im Herbst 2021 an ei­ni­gen Tagen par­al­lel statt­fin­den. Man habe Informationen über entsprechende Pläne für die bei­den Pu­bli­kums­tage am Buch­mes­se-Wo­chen­en­de, allerdings räumlich getrennt. Dem Ver­neh­men nach gebe es aber „Pläne für einen in­ter­na­tio­na­len Kon­gress mit meh­re­ren hun­dert Teil­neh­mern, der den Aus­tausch in­ner­halb ver­schie­de­ner Spar­ten der Krea­tiv­bran­che för­dern soll“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spekulationen über neues Buchmesse-Konzept 2021"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

pubiz Online-Seminar: Mediaplanung

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare