Spekulanten zerstören Bücher

„Wohlers bleibt“, fordern Anwohner des Hamburger Stadtteils St. Georg. Zum 1. Januar 2013 soll die Traditionsbuchhandlung Wohlers schließen. Der Vermieter hat die Preise verdreifacht. Das wollen die Bewohner St. Georgs nicht hinnehmen. 
Nach 79 Jahren an der Langen Reihe steht die Buchhandlung Wohlers vor dem Aus. Im Juni forderte der Vermieter eine Mieterhöhung – von 1400 Euro auf 4100 Euro. Kein Zahlendreher, sondern die „abgestufte Abservierung“, kritisiert „Die Zeit“ in ihrer aktuellen Ausgabe (30.8.). Die Kündigung folgte kurz darauf. Zum 1. Januar soll die Buchhandlung weg sei. 
Für die Bewohner St. Georgs ist der Fall symptomatisch für die Entwicklung im Viertel: Hohe Mieten, Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen und das Ende alteingesessener kleiner Ladengeschäfte. Immer wieder haben sie zu Protestaktionen aufgerufen. Auf offener Bühne machen die Anwohner ihrem Ärger Luft. Ihr Motto: „Bücher öffnen Welten, Spekulanten zerstören sie!“.
Gespräche zwischen Vermieter und Bezirk haben bisher nicht gefruchtet. Für Ende Ende September hat das Bezirksamt erneut zu einem Runden Tisch eingeladen, um für Wohlers einen Kompromiss zu finden. 
Mehr zum Thema in der aktuellen „Zeit“ (30.8.), im Hamburger Abendblatt und in der Hamburger Morgenpost

Das Engagement der Hamburger Anwohner ist ein ermutigendes Signal für den unabhängigen Buchhandel. Wie Buchhändler selbst für den Erhalt der Region werben, ist Thema des buchreport-Dossiers „Buy Local“, das hier kostenlos heruntergeladen werden kann

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spekulanten zerstören Bücher"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Taschen Verlag: Shop-in-Shop in Münchner Hugendubel-Filiale  …mehr
  • September-Bilanz: Gesunkene Buchnachfrage in der Schweiz  …mehr
  • Bücher- und Zeitschriftenversand: Ärger mit der Post  …mehr
  • Rebecca Gablé empfiehlt Patricia Bracewell  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten