Sparten stehen zur Disposition

Der Vorstand des Börsenvereins hat sich mit den Vorschlägen der Zukunftskonferenz beschäftigt. Ergebnis: Die Aufteilung nach Sparten soll auf den Prüfstand kommen. 
Laut Vorstand sind angesichts der Digitalisierung schnellere Entscheidungswege, größere Transparenz, verbesserte Kommunikationsstrukturen und stärkere Partizipation aller Marktteilnehmer im Börsenverein vonnöten. Vor diesem Hintergrund will der Vorstand den Vorschlag zur Auflösung der Spartenorganisation prüfen lassen. Konkreter Arbeitsauftrag:
  • Die strukturelle und inhaltliche Neuordnung regionaler Dienstleistungen und Zusammenarbeit.
  • Die Öffnung des Verbandes für weitere Mitgliedergruppen.
  • Die Einbeziehung der Mitglieder bei Formulierung der Dienstleistungen des Verbandes.
Die Ergebnisse der Prüfung sollen bis zum Branchenparlament im November vorliegen.

Mit dem Prüfungsauftrag reagiert der Vorstand auf den Druck der Mitglieder: Auf der Zukunftskonferenz hatten 6 von 10 Arbeitsgruppen die Auflösung der Sparten verlangt (hier die Zusammenfassung der Ergebnisse). 

Der Verkauf der Wirtschaftsbetriebe – von 2 der 10 Arbeitsgruppen angeregt – wird vom Vorstand dagegen aus branchenpolitischen und wirtschaftlichen Gründen abgelehnt.

Kommentare

1 Kommentar zu "Sparten stehen zur Disposition"

  1. da war ich dann doch woanders ? Die Wirtschaftsbetriebe wollte fast jeder loswerden I.K.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Regionalfilialist Decius verkauft an Thalia und Schweitzer Fachinformationen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten