buchreport

Angelika Niestrath erklärt, wie Nonbooks präsentiert werden sollten

Nonbooks sind mit der richtigen Idee Umsatzbringer für Sortimente. Angelika Niestrath verrät, worauf zu achten ist und für wen sich das lohnt.

Als Expertin für Nonbook-Präsentation sind Sie viel unterwegs. Wie haben Sie die Corona-Zeit und die Lockdown-Phasen erlebt?

Messen, Ausstellungen, Workshops und andere Veranstaltungen sind nahezu komplett ausgefallen. Präsentation wie ich sie ver­stehe war verständlicherweise kaum ein Thema. Wareninszenierung will erreichen, dass möglichst viele Kunden möglichst lange im Laden verweilen – das Gegenteil von dem, was im Lockdown angesagt war. Es war, bis zu diesem Einschnitt, ein ausgesprochen analoges Arbeitsfeld.

Der gesamte Buchhandel hat stattdessen online viel geleistet. Haben Sie das bemerkt?

Natürlich. Die Warenpräsentation hat sich ins Internet verlagert, nicht nur im Buchhandel. Viele Anbieter, vor allem auch Hersteller, haben ihre Onlineshops renoviert und ausgebaut, neue Angebote sind entstanden. B2B ebenso wie B2C.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Libri-Kunden Login

  • Ein Service von Libri in Zusammenarbeit mit buchreport
Als Libri-Kunde weiterlesen

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Angelika Niestrath erklärt, wie Nonbooks präsentiert werden sollten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten