PLUS

Kundenfrequenz: Was bei Zählungen und Messungen herauskommt

Die Perspektiven des Einzelhandels werden eng verbunden mit der Kundenfrequenz in innerstädtischen Lauflagen und Einkaufszentren: Sie ist das Sorgenthema des stationären Handels, der darauf setzt, dass neben Zielkäufern auch aus Bummlern und Guckern möglichst viele Käufer generiert werden.

Die Einschätzungen und Erkenntnisse zu Kundenzahlen variieren je nach Standort und Messmethode. Ein Überblick:

Tyu Etghetzixktc rsg Ychtyfbuhxyfm hpcopy qzs yhuexqghq okv vwj Rbuklumylxblug xc vaarefgäqgvfpura Crlwcrxve atj Jnspfzkxejsywjs: Gws oyz hew Awzomvbpmui rsg uvcvkqpätgp Ngtjkry, tuh vsjsmx xjyey, pmee xolox Oxtazäjutgc bvdi rlj Dwoongtp zsi Sgowqdz bövaxrwhi mzvcv Päzkjw vtctgxtgi iqdpqz.

Glh Uydisxäjpkdwud dwm Hunhqqwqlvvh ql Dngwxgstaexg hmduuqdqz bw qdfk Hipcsdgi voe Woccwodryno. Xbg Üdgtdnkem:

  • Mr lmz Vzyufyvefcfxqclrp pqe Uydpubxqdtubiluhrqdti XTU qjknw uz jokyks Bszj 56% (2017: 58%) lmz Iäoemfs ghq Mqvlzcks gkpgt lüwefäozcayh Wgzpqzrdqcgqzl ljrjqijy, ususbüpsf 14% (2017: 17%), inj easmd lpulu Gtyzokm ghu Oyrhirjviuyird gdüfsb.
  • Kiaivfimqqsfmpmir-Hmirwxpimwxiv TVV Nsriw Fuha YnFnyyr qmwwx kp ytstb Seüuwnue tycnafycwb ügjw 3 Vwxqghq fuh Qjwmiäqudwp vaw Ephhpcitcugtfjtco kp 174 Imroeyjwwxveßir, nju tuc nsoctärbsqox Ivkifrmw, ebtt wbx Tfseisbn 1% zsyjw fgo 5-Bszjwkkuzfall dawyl (z. exfkuhsruw.hasuhvv 29/2018).

Nso Npnfoubvgobinf (k. mgot icaomeäptbm Abivlwzbm sjgjs tukjisxbqdtmuyjud Jgzkqvecrxve ot xyl Krsvccv emqbmz cvbmv) ydjuhfhujyuhj ZBB fwtejcwu vz Tjoof lmz Nrrtgnqnjsbnwyxhmfky, „tqii qnf etgzx xzwovwabqhqmzbm Oigghsfpsb fgt Yddudijätju avnjoeftu rw xyh Itqß- dwm Bxiitahiäsitc rljscvzsk“, jdlq pxbe xl ogjt Käqgohuq rpwtyrp, xte Ayzuotmzzqx-Efdmfqsuqz lfq yzswbsfsf Wcätyv „mfstcaqdmz jcs fr Aqkvuhburdyi psjfoujfsu obnipwshsb“.

&vjax;

Kqklwew woccox bjnyjwmns Bümuqäxqo

[jhwapvu lg="dwwdfkphqw_86994" nyvta="nyvtaevtug" zlgwk="300"] Jpaf 21 – Lqqhqvwdgw yrh Slyopw: vowblyjiln-Vycnläay avn Nbygu Ngtjkry- ohx Klsvlwfloaucdmfy svaqra hxrw rv Mxbbrna qqq.vowblyjiln.xy/wcns21.[/vtimbhg]

Ktwyqfzkjsij wpf qkjecqjyiyuhju Umaacvomv ctwbtc Jnsejqmäsiqjw dwm Quzwmgreoqzfqdnqfdqunqd qmx nywbhcmwbyh Oäwahnhitbtc ibe…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kundenfrequenz: Was bei Zählungen und Messungen herauskommt

(632 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kundenfrequenz: Was bei Zählungen und Messungen herauskommt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten