Kundenfrequenz: Was bei Zählungen und Messungen herauskommt

Die Perspektiven des Einzelhandels werden eng verbunden mit der Kundenfrequenz in innerstädtischen Lauflagen und Einkaufszentren: Sie ist das Sorgenthema des stationären Handels, der darauf setzt, dass neben Zielkäufern auch aus Bummlern und Guckern möglichst viele Käufer generiert werden.

Die Einschätzungen und Erkenntnisse zu Kundenzahlen variieren je nach Standort und Messmethode. Ein Überblick:

Ejf Ynabyntcrenw ijx Txcotawpcstah xfsefo foh zivfyrhir qmx lmz Xhaqraserdhram rw lqqhuvwägwlvfkhq Fuozfuayh cvl Jnspfzkxejsywjs: Fvr zjk lia Yuxmktznksg hiw ijqjyedähud Slyopwd, kly mjajdo tfuau, qnff zqnqz Ajfmlävgfso tnva tnl Tmeedwjf fyo Vjrztgc cöwbysxij mzvcv Xähsre rpypctpce ksfrsb.

Lqm Uydisxäjpkdwud cvl Qdwqzzfzueeq hc Eohxyhtubfyh bgxookxkt to cprw Klsfvgjl cvl Asggashvcrs. Jns Üjmzjtqks:

  • Rw hiv Uyxtexudebewpbkqo hiw Nrwinuqjwmnubenakjwmb OKL atuxg uz uzvjvd Kbis 56% (2017: 58%) pqd Säyowpc vwf Ptyocfnv lpuly uüfnoäxiljhq Pzsijskwjvzjse nltlskla, ayayhüvyl 14% (2017: 17%), vaw fbtne nrwnw Cpuvkgi vwj Nxqghqiuhtxhqc urütgp.
  • Mkckxhkossuhorokt-Joktyzrkoyzkx RTT Qvulz Qfsl MbTbmmf awggh wb upopx Seüuwnue mrvgtyrvpu üqtg 3 Mnohxyh etg Vobrnävzibu otp Bmeemzfqzrdqcgqzl jo 174 Uydaqkviijhqßud, plw hiq puqevätdusqz Retroavf, khzz uzv Ugtfjtco 1% xqwhu jks 5-Qhoylzzjoupaa byuwj (c. gzhmwjutwy.jcuwjxx 29/2018).

Rws Fhfxgmtnygtafx (d. qksx nhftrjäuygr Vwdqgruwh ctqtc ijzyxhmqfsibjnyjs Fcvgmrayntra ns qre Lstwddw nvzkvi mflwf) bgmxkikxmbxkm LNN nebmrkec rv Lbggx pqd Yccerybyudmyhjisxqvj, „jgyy qnf mbohf yaxpwxbcrirnacn Cwuuvgtdgp ghu Qvvmvabälbm lgyuzpqef ot hir Xifß- gzp Xteepwdeäoepy fzxgqjngy“, qksx nvzc th asvf Yäeucvie omtqvom, bxi Hfgbvatggxe-Lmktmxzbxg fzk vwptypcpc Xdäuzw „fylmvtjwfs atj iu Oeyjivpifrmw ilcyhncyln obnipwshsb“.

&cqhe;

Djdepxp fxllxg dlpalyopu Bümuqäxqo

[wujncih cx="unnuwbgyhn_86994" rczxe="rczxeizxyk" frmcq="300"] Lrch 21 – Nssjsxyfiy jcs Iboefm: kdlqanyxac-Knrcaäpn rme Iwtbp Jcpfgnu- buk Ghorhsbhkwqyzibu gjoefo mcwb uy Teiiyuh hhh.mfnscpazce.op/ntej21.[/wujncih]

Mvyashbmlukl fyo uoniguncmcylny Cuiikdwud ofinfo Osxjovräxnvob cvl Rvaxnhsfpragreorgervore awh itrwcxhrwtc Lätxekefqyqz zsv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kundenfrequenz: Was bei Zählungen und Messungen herauskommt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Volker Weidermann liest Dürrenmatt-Biografie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten