buchreport

Soli für den Riesen?

Kollekte mit Ansage: Nach der Münchner Powerpräsentation als Premiumpartner in harten Zeiten hält der Marktführer Thalia bei den Verlagen die Hände auf, um sich die Investitionen in eine genauere Kundenansprache und optimierte E-Commerce-Struktur mitfinanzieren zu lassen: 

  • In Gesprächen wird von Verlagen ein Bonus in unterschiedlicher Höhe verlangt. Die Wunschliste reicht offenbar bis zu zusätzlichen 5 Prozentpunkten Rabatt für die Bucheinkäufer.
  • Bei vielen Verlagen beißen die Hagener, die bereits zuvor mehrfach an der Konditionenschraube gedreht hatten, nach buchreport-Recherchen allerdings auf Granit. Tenor: Im auch für Verlage investitionsintensiven Wandel gibt es keine weiteren Spielräume für Rabatte oder Boni.
Die gerade wieder stabilisierte Douglas-Buchtochter nutzt bei ihrem Vorstoß die Gunst der Stunde und positioniert sich nach dem Crash von Weltbild und im Kontext der Repositionierung von Hugendubel als einzig verbleibendes systemrelevantes Gegengewicht im Abwehrkampf gegen den Handelsriesen Amazon.
Die Forderungen von Thalia bringen nicht nur eine neue Dynamik in die Dauerfrage, wann bei den Konditionen schlussendlich die Schmerzgrenze erreicht ist. Diskutiert werden jetzt auch die steigenden Gefahren für die Preisbindung, die bei einem enthemmten Poker um Rabatte drohen.
Über die Hintergründe der Thalia-Kollekte, Reaktionen, sonstige außerordentliche Rabattforderungen in der Branche und die Gefahren berichtet buchreport.express 13/2014 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Soli für den Riesen?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten