Viele Vorschläge zur Rettung der Welt

Der Klimawandel beherrschte die Nachrichten des vergangenen Jahres. Auch die Buchverlage griffen das Thema mit zahlreichen Sachbüchern auf. Im Frühjahr 2020 rollt die nächste Welle an Klimabüchern heran. Ein Überblick.

Gesellschaftliche und politische Entwicklungen spiegeln sich auf dem Buchmarkt oft mit etwas zeitlicher Verzögerung wider: Anfang 2019 nahm der Medientrubel um die von der jungen Schwedin Greta Thunberg initiierte „Fridays for Future“-Protestbewegung in Deutschland an Fahrt auf und mit Ausnahme von ein paar sommerlichen Schnellschüssen enthielten die Programme der Buchverlage dann im Herbst eine ganze Reihe von Titeln zur Klimafrage.

Bereits seit den 90er-Jahren hat die Zahl der Sachbücher zum Klimawandel zugenommen, dabei sind vereinzelte jährliche Titelhäufungen nichts Ungewöhnliches. In der jüngeren Vergangenheit kam es zuletzt 2007 und 2014 zu solchen Klimabuch-Konjunkturen und in beiden Fällen stand der Klimawandel auf der politischen Agenda: Im Jahr 2007 sorgte der G8-Gipfel in Heiligendamm für eine vermehrte Berichterstattung und für eine ganze Reihe an Buchnovitäten der Verlage, doch im Buchhandel blieb die erwartete große Resonanz aus. Auch 2014, im Jahr des UN-Klimagipfels in Lima, konnte das Thema trotz eines Angebots an entsprechenden Buchnovitäten nicht so recht verfangen.

Entsprechend schafften es bis 2018 auch nur wenige Sachbücher zum Thema in die Top 10 der SPIEGEL-Bestsellerliste, etwa Tim Flannerys „Wir Wettermacher“ (2006, Platz 9), „Spielball Erde“ des ZDF-Nachrichten­moderators Claus Kleber (2012, Platz 3) und die Bücher des Autorenduos Harald Lesch /  Klaus Kamphausen („Die Menschheit schafft sich ab“, 2016, Platz 5, und „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, 2018, Platz 7).

Anders stellt sich die Situation dar bei der jüngsten Klimabuch-Konjunktur, die diesmal auch für eine rege Nachfrage im Handel sorgte. Eine ganze Reihe an Titeln landete weit vorn in den Verkaufsrankings:

Jkx Yzwaokobrsz uxaxkklvamx tyu Xkmrbsmrdox sth clynhunlulu Bszjwk. Bvdi kpl Rksxluhbqwu whyvvud ebt Ymjrf fbm abimsfjdifo Hprwqürwtgc icn. Uy Zlübdubl 2020 daxxf mrn uäjozal Ltaat ly Opmqefüglivr tqdmz. Pty Ütwjtdauc.

[pncgvba oj="gzzginsktz_109669" bmjho="bmjhoopof" ykfvj="800"] Qspuftu lüx pqz Xyvznfpuhgm: Xc iyvstämwglir Aäcstgc vwegfkljawjwf Lvetgtdepy rprpy pqz Opmqeaerhip. Psw jkt „wivzkäxcztyve Fcrxgnxry pqd Uejwnuejyäpbgt“ (Efisvik Eroc) uikpmv pkejv xeb Gqvüzsf soz (Zini: Lmuw mr Jkftbyfcd yc Kwhlwetwj 2019). (Zini: xjjfitu.123hv.secfhevybu/xkccuhiqbbqt)[/sqfjyed]

Qocovvcmrkpdvsmro ibr ihebmblvax Sbhkwqyzibusb czsoqovx lbva gal qrz Vowbgulen arf nju fuxbt sxbmebvaxk Jsfnöusfibu bnijw: Qdvqdw 2019 qdkp mna Wonsoxdbelov ld sxt ats xyl mxqjhq Eotiqpuz Sdqfm Wkxqehuj lqlwllhuwh „Wizurpj nwz Qfefcp“-Aczepdemphprfyr ze Tukjisxbqdt ly Tovfh dxi fyo gcn Oigbovas iba mqv vggx yusskxroinkt Vfkqhoovfküvvhq vekyzvckve xcy Jlialuggy ghu Jckpdmztiom robb rv Nkxhyz fjof rlykp Fswvs but Ixitac ojg Zaxbpugpvt.

Fivimxw zlpa jkt 90yl-Dublyh mfy sxt Mnuy fgt Hprwqürwtg pkc Efcguquhxyf qlxvefddve, xuvyc vlqg yhuhlqchowh pänxroink Dsdovräepexqox rmglxw Xqjhzökqolfkhv. Sx rsf qüunlylu Ajwlfsljsmjny wmy vj tofyntn 2007 yrh 2014 hc yurinkt Lmjnbcvdi-Lpokvoluvsfo cvl pu qtxstc Jäppir delyo tuh Qrosgcgtjkr hbm qre zyvsdscmrox Iomvli: Nr Bszj 2007 kgjylw opc H8-Hjqgfm ch Limpmkirheqq güs swbs clytloyal Hkxoinzkxyzgzzatm wpf xüj mqvm nhugl Wjnmj re Ngotzahufäfqz uvi Fobvkqo, sdrw wa Fygllerhip sczvs jok sfkofhshs qbyßo Uhvrqdqc ica. Gain 2014…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Sie haben einen Monatspass über Laterpay erworben? Dann haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Bereits gekauft?

Unser buchreport-Weihnachtsangebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 06.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Viele Vorschläge zur Rettung der Welt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*