buchreport

»So digital ist der deutsche Handel seit Corona«

Der Einzelhandel in Deutschland ist seit der Corona-Pandemie so digital wie nie, folgert der Digitalverband Bitkom aus einer aktuellen repräsentativen Befragung von über 500 Einzelhandelsunternehmen. Wie macht sich das bemerkbar?

Die Ergebnisse zeigen:

  • Eine eigene Website gehört für fast alle Einzelhändler zum Standard (98%).
  • Zwei Drittel (68%) der Einzelhändler führen eigene Social-Media-Profile, insgesamt sind fast drei Viertel (72%) auf Facebook, Instagram und Co. aktiv – doppelt so viele wie vor 2 Jahren.
  • Aktuell verkaufen 85% der Einzelhändler ihre Waren komplett oder parallel zu einem stationären Geschäft im Internet. 2019 waren es erst 58%.
  • Insbesondere Plattformen spielen eine entscheidende Rolle: Von jenen Händlern, die online verkaufen, bieten drei Viertel (72%) ihre Produkte und Dienstleistungen auf Online-Marktplätzen bzw. Online-Verkaufsplattformen wie Ebay, Amazon oder Zalando an. Vor zwei Jahren waren es erst 46%.
  • Einen unternehmenseigenen Webshop betreiben 92%, diese Zahl ist im Vergleich zu 2019 konstant geblieben.
  • So gut wie jeder Einzelhändler, der ganz oder teilweise online verkauft, nimmt auch Bestellungen per E-Mail entgegen (99%).

  • Neue Entwicklungen gibt es auch beim stationären Check-out: 79% der Einzelhändler bieten inzwischen die Möglichkeit an, bargeldlos via Smartphone oder Smartwatch zu bezahlen. Vor Corona waren es erst 44%.
  • Die Lieferoptionen wurden in der Pandemie ebenfalls deutlich ausgebaut: So bieten heute 77% „Click & Collect“ an, wobei Produkte online gekauft und im Laden abgeholt werden. 36% waren es vor der Pandemie. 

Fast alle der befragten Unternehmen (91%) sagen, dass durch die Corona-Pandemie Digitalisierung für ihr Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat. Dennoch sieht sich der Großteil der Händler (73%) eher als Nachzügler beim Thema Digitalisierung.

Immerhin 53% der Handelsunternehmen geben an, bislang gut durch die Coronakrise gekommen zu sein. Auf der anderen Seite hatten aber auch 29% die Sorge, Insolvenz anmelden zu müssen.

75% der Händler sehen Digitalisierung als Chance für ihr Unternehmen, 41% haben im Jahr 2020 in die Digitalisierung ihres Unternehmens investiert. Allerdings sind nur die Wenigsten bereit, dauerhaft Geld in die Digitalisierung zu stecken; Lediglich 2% der Handelsunternehmen wollen Jahr für Jahr in die Digitalisierung investieren.

71% der Händler sagen, dass sich der stationäre Handel in den Innenstädten neu erfinden muss.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»So digital ist der deutsche Handel seit Corona«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller