buchreport

Sieg für die Preisbindung

Die Wirtschaftskommission des Schweizer Nationalrats hat sich in ihrer heutigen Sitzung für ein Schweizer Preisbindungsgesetz ausgesprochen. Das bestätigte die Präsidentin des Schweizer Buchhändler- und Verlegerverbandes (SBVV), Marianne Sax (Foto), gegenüber buchreport.de.

Mit dem Beschluss der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) endet für die Schweizer Buchbranche eine lange Zitterpartie. Im Vorfeld der Abstimmung war allgemein ein knappes Ergebnis erwartet worden. Die Kommission hat nun den Weg für weitere parlamentarische Beratungen über ein Preisbindungsgesetz freigemacht.

Im Gespräch mit buchreport.de begrüßte SBVV-Präsidentin Sax die Entscheidung der Kommission, für die der Verband in den vergangenen Monaten intensiv geworben hatte. Ein Sieg auf ganzer Linie sei der Beschluss von heute allerdings noch nicht. „Das bedeutet noch nicht, dass wir auch wirklich das Gesetz bekommen, das wir uns wünschen.“ Ob der Schweizer Buchhandel sich mit seinen Vorstellungen durchsetzen könne, müsse sich erst in den weiteren parlamentarischen Beratungen zeigen, die im Oktober beginnen sollen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Sieg für die Preisbindung"

  1. Die wissenschaftliche Buchhandlung KLIO in Zürich nimmt diesen Entscheid mit Bedauern zur Kenntnis. Sie stellt sich nicht grundsätzlich gegen eine Buchpreisbindung. Sie befürchtet aber, dass mit einem Buchpreisbindungsgesetz die überhöhten Buchpreise in der Schweiz gesetzlich verankert werden. Damit verliert die Buchhandlung erneut ihre
    Konkurrenzfähigkeit gegenüber Anbietern aus der EU, die sie mit der Aufhebung der Buchpreisbindung im Mai 2007 durch
    den Bundesrat gewonnen hat. Dies wäre ein Rückschlag für die seither positive Geschäftsentwicklung. Zurückgewonnene
    Kunden werden wegen der günstigern Buchpreise erneut im Ausland einkaufen. Gesetzlich zu überhöhten Preisen gezwungen, könnte die Buchhandlung dem nichts entgegensetzen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten