Sichtbar ist sicher

Das Landgericht Hamburg hat jetzt die Begründung zu seinem Urteil gegen den Online-Buchhändler Studibooks nachgereicht. Die Erklärung der Richter für ihre Entscheidung erweist sich als interessanter als der Fall selbst, denn das Urteil stellt nicht nur den wirtschaftlichen Sinn der Gutscheinmodelle in Frage, mit denen Internetbuchhändler und Filialisten zuletzt gearbeitet haben, en passant schreiben die Richter Grundsätzliches ins Urteil: Weil die Preisbindung den Wettbewerb zwischen Buchhändlern begrenzen soll, spreche „einiges dafür, dass in der Tat gerade der Endkunde den vollen Preis aufbringen muss, soll die Preisbindung gewahrt sein“.

Diese Einschätzung der Richter ist zwar nicht rechtlich bindend, aber für die Teilnehmer des Buchmarktes unbedingt bedenkenswert: Sie erinnert daran, dass die Preisbindung umso sicherer ist, je sichtbarer sie (für den Konsumenten) ist. Und daran, dass die Axt an ihre Wurzel legt, wer bei den Konsumenten mit dicken Prozentzeichen den Eindruck erweckt, bei manchen Anbietern gebe es preisgebundene Bücher zum Billigtarif.

Diese Erinnerung kommt zu einer Zeit, da die Branche mit denkbar größten Unsicherheiten konfrontiert ist. Die Preisbindung ist gerade in dieser Situation von unschätzbarem Wert für alle Branchenteilnehmer, weil sie Umbrüche zwar nicht verhindert, aber immerhin verlangsamt – und damit möglicherweise existenzrettende Reaktionsspielräume eröffnet.

In die gerade vom Kartellamt genehmigten Wettbewerbsregeln hat der Börsenverein auch Regeln gegen verschiedene Spielarten jener aggressiven Prozentzeichen-Werbung hineingeschrieben. Das Hamburger Urteil erinnert daran, dass der Verband nicht zögern sollte, diese Regeln durchzusetzen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sichtbar ist sicher"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr
  • Dienstleister halten Draht zu den Kunden heiß  …mehr
  • Online-Nachfrage und Fahrradservice bleiben  …mehr
  • Stationäre Qualitäten im Webauftritt spiegeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten