Sharon Dodua Otoo über »Adas Raum«

In den aktuellen Frühjahrs-Programmen finden sich zahlreiche Romandebüts deutschsprachiger Autorinnen und Autoren. buchreport stellt 15 dieser Newcomer in Steckbriefen vor. Heute: Sharon Dodua Otoo.

Mein Roman in drei Sätzen

Ada ist eine Lernende, die durch Zeiträume großer gesellschaftlicher Umbrüche wandert: der Anfang des Kolonialismus in Westafrika (1459), die gewaltsamen Revo­­lu­tionen Eu­ropas (1848) und das Ende des Zweiten Weltkrieges (1945). Schließlich landet sie 2019 in Berlin, wo sie erkennt, dass ihre Leben nicht als eine einzige progressive, gerade Linie zu verstehen sind, sondern dass sie sich vielmehr in ineinandergreifenden Kreisen vollziehen. „Adas Raum“ ist eine Beobachtung über den Umgang mit traumatischen Vergangenheiten.

Sharon Dodua Otoo, geboren 1972 in London, ist Autorin und politische Aktivistin. Sie schreibt Prosa und Essays und ist Herausgeberin der englischsprachigen Buchreihe „Witnessed“ (edition assemblage). Ihre ersten Novellen „die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“ und „Synchronicity“ erschienen zuletzt 2017 beim S. Fischer Verlag. Mit dem Text „Herr Gröttrup setzt sich hin“ gewann Otoo 2016 den Ingeborg-Bachmann-Preis. 2020 hielt sie die Klagenfurter Rede zur Literatur „Dürfen Schwarze Blumen Malen?“, die im Verlag Heyn erschienen ist. Politisch aktiv ist Otoo bei der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. und Phoenix e.V. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin. „Adas Raum“ (S. Fischer) ist ihr erster Roman. (Foto: Ralf Steinberger)

Mein Weg zu S. Fischer

Ich bin sehr glücklich bei dem Verlag S. Fischer gelandet. Maßgeblich daran beteiligt, dass es geklappt hat, waren Sandra Kegel, Julia Eichhorn, Karin Graf, Petra Gropp und die viel zu früh von uns gegangene Silvia Bovenschen. Ich werde ihnen für immer dankbar sein.

Das Verdienst meines Lektors

Hans Jürgen Balmes versteht meinen Humor. Und verzeiht meine Anglizismen. Thank you, Hans!

Mein Eindruck von Literaturbetrieb und Buchbranche

Die Cancel-Culture-Debatte war auf jeden Fall augenöffnend.

Meine Lieblingsbuchhandlung

Ocelot in Berlin-Mitte. Wenn es eine bessere gibt, habe ich sie nicht betreten.

Meine Lieblingsautorin

Toni Morrison

So lese ich

Sehr. Lang. Sam.

Schreiben ist für mich

Immer wieder eine neue Chance, es ein wenig besser zu machen als das vorherige Mal.

Wenn ich nicht gerade schreibe

Schreibe ich schief …

Warum haben Sie dieses Debüt ins Programm genommen?

Mit Sharon Dodua Otoo gewinnt die Literatur eine fantasievolle, politische und humorvolle Stimme. Ihr Roman „Adas Raum“ unternimmt eine Reise durch die Jahrhunderte sowie über die Kontinente hinweg und führt uns zu Ada, einer Frau, die Gewalt erlebt und den Blick nicht abwendet, sondern Widerstand leistet und bis zum heutigen Tag für ihr eigenes Leben kämpft.

Petra Gropp, Programmleiterin Literatur

Debütantinnen und Debütanten – im buchreport.magazin 01/2021

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sharon Dodua Otoo über »Adas Raum«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*