Schweizer Buchzentrum will seine Marktposition weiter ausbauen

Das Schweizer Buchzentrum (SBZ) meldet für 2018 ein Umsatz- und Gewinnplus sowie solide finanzielle Strukturen, die der Genossenschaft zusätzlichen Handlungsspielraum, u.a. für Investitionen in die Logistik- und IT-Infrastruktur, verschaffen sollen. Die Jahresbilanz des SBZ, das mit einer Kombination aus Verlagsauslieferung und Barsortiment im Markt aktiv ist, im Überblick: 

  • 2018 wurden 5% mehr umgesetzt.
  • Auch der Gewinn wurde gesteigert.
  • Die Anteilscheine der Genossenschafter werden mit 5% verzinst.
  • Die Eigenkapitalquote liegt jetzt bei 49%.

Als Gründe für das Wachstum werden die Akquise von Neukunden (Verlage, Buchhandlungen, weiteren Handelskunden), der Ausbau des Sortiments sowie die Tochterfirma Photoglob AG (Vertrieb von Postkarten und Kalendern) genannt, die erstmals im Jahresabschluss konsolidiert enthalten ist.

„Die äußerst solide finanzielle Struktur der Genossenschaft garantiert Unabhängigkeit und gibt uns zusätzlichen Handlungsspielraum. Dies ist eine zentrale Stärke in einem weiterhin herausfordernden Marktumfeld – nicht zuletzt die Insolvenz der deutschen Verlagsauslieferung KNO/KNV zeigt dies deutlich auf”, kommentiert Verwaltungsrat-Präsident Hanspeter Büchler die Zahlen. Im aktuellen Jahr liegt der Buchumsatz nach den ersten vier Monaten demnach 5% über Vorjahr, die Zahl der ausgelieferten Bücher sei um 2% gestiegen.

 

Modernisierung der Logistik- und IT-Infrastruktur 

SBZ-Geschäftsführer David Ryf kündigt indes weitere Investitionen an:

  • Die gesamte Logistik- und IT-Infrastruktur soll in den nächsten Jahren modernisiert und automatisiert werden. Das Ziel: Die Lagerfläche effizienter nutzen, um zusätzliche Kapazitäten für weitere Verlage und neue Sortimente zu schaffen.
  • Die digitalen Dienstleistungen sollen neu konzipiert werden – vom Buchzentrum-Katalog bis hin zu den Dienstleistungen für Verlage.

„Wir glauben an die Zukunft des Buches und des Buchhandels und investieren darum heute. Wir sind überzeugt, dass wir unsere führende Marktposition in der Schweiz auch bezüglich Innovationskraft weiter ausbauen können”, zeigt sich Ryf selbstbewusst.

Im vergangenen Jahr hat das Buchzentrum mit seiner Tochtergesellschaft bpm consult bereits einen neuen Webshop gestartet. 2019 soll bpm die browserbasierte Buchhandelssoftware „mi.solution” für den unabhängigen Buchhandel lancieren.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schweizer Buchzentrum will seine Marktposition weiter ausbauen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Nordbuch und eBuch übernehmen »Literaturkurier«  …mehr
  • Einzelhandel 2018: Mehr Verluste durch Diebstähle als im Vorjahr  …mehr
  • Logistikumfrage: Bestellstruktur wird immer kleinteiliger  …mehr
  • Buy Local will mit neuer Strategie Fahrt aufnehmen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten