Schwacher Lichtstrahl im Tal

Die einen nennen es Umbruch, die anderen Krise: Der Schweizer Buchhandel macht im Jahr 5 nach Wegfall der Preisbindung angesichts anhaltender Preiskämpfe im Bestsellersegment und fortdauernder Euro-Schwäche eine schwere Zeit durch. Immerhin dringen wieder einige Lichtstrahlen ins Tal. 
Einkaufstourismus nach Deutschland geht zurück
Beim Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV) sieht Geschäftsführer Dani Landolf jedenfalls Zeichen der Besserung: Seit August weisen die Vitalwerte des eidgenössischen Buchhandels leicht nach oben, wenn auch „auf niedrigem Niveau“. Anlass zur Hoffnung gibt u.a. der Blick auf den Preiskampf bei Bestsellern: Dort scheine „die Talsohle erreicht“ zu sein, meint Landolf.

Auch der Trend zum Einkaufstourismus nach Deutschland, bedingt durch die hohe Kaufkraft des Franken in der Eurozone, scheint seinen Höhepunkt überschritten zu haben. Auf Schweizer Seite spüren Händler den Umsatzrückgang, während deutsche Läden eine Sonderkonjunktur erleben. In Konstanz etwa habe der Zustrom der Schweizer aber zuletzt ein wenig nachgelassen, berichtet Osiander-Geschäfts­führer Christian Riethmüller. Die Wechselkurs-Stabilisierung der Schweizer Notenbank zeige wohl Wirkung.

Auch in der Schweizer Branche kursierende Gerüchte, institutionelle Kunden wanderten im großen Stil zu deutschen Anbietern ab, bestätigt eine stichprobenartige buchreport-Umfrage nicht. Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich etwa erklärt: „Hauptsächlich kaufen wir bei Orell Füssli in Zürich mit 10% Rabatt ein. Zeitschriften haben wir über die Buchhandlung Scheidegger & Co. in Affoltern zu besonders vereinbarten Konditionen abonniert.“ Nur ca. 10% der Bücher und Zeitschriften würden direkt aus dem Ausland bezogen.

Mehr zum Thema im buchreport.express 44/2012 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schwacher Lichtstrahl im Tal"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten