buchreport

Schwachbrüstige Bücher

Die Spitzentitel ziehen nicht. Dies ist ein Befund der Ursachenforschung der schwachen Buchhandelskonjunktur des 1. Halbjahres. Die Umsätze im stationären Buchhandel lagen von Januar bis einschließlich Juni im buchreport-Umsatztrend 3,2% unter Vorjahr.

Neben offensichtlichen Umsatzverschiebungen vom klassischen Ladengeschäft zu den weiter zulegenden Online-Shops, hat auch das Angebot womöglich nicht gestimmt. Darauf deutet die buchreport-Sonderauswertung von Umsatztrend und SPIEGEL-Bestsellererhebung hin:

  • Die drei umsatzstärksten Titel des 1. Halbjahres über alle Genres hinweg haben 27% weniger in die Kasse gebracht als die entsprechenden Toptitel im 1. Halbjahr 2010.
  • Das hängt nicht mit rückläufigen Buchpreisen zusammen, denn die drei umsatzstärksten Titel dieses Jahres sind im Schnitt sogar teurer als das Spitzentrio des Vorjahres.
  • Der Befund ändert sich auch nicht, wenn man das Fenster weiter öffnet: Auch die Riege der 30 umsatzstärksten Buchtitel ist wesentlich schwachbrüstiger als im Jahr zuvor: Sie bringen 29% weniger auf der Umsatzwaage.

Mehr zum Thema lesen Sie im aktuellen buchreport.express 29/2011 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schwachbrüstige Bücher"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Der Fall Libri/MairDumont: Beigelegter Konditionenstreit  …mehr
  • Weltbild und Thalia: Weniger und mehr Läden  …mehr
  • »Ungemein nah« – Lothar Wekel über »Papa stirbt, Mama auch«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten