Zu neuen Aufgaben und zur Suche nach neuen Köpfen siehe den buchreport-Stellenmarkt

Schüler statt Meister

Wenige Tage, nachdem Chefredakteur Fabian Reinecke seinen Abschied angekündigt hat, zieht Ralf Kessenich nach: Nach 14 Jahren, in denen er dem Zweitausendeins-Katalog einen unverwechselbaren Ton verlieh (hier ein Interview dazu), will der „Merkheft“-Redakteur das Unternehmen verlassen.

„Meine Entscheidung orientiert sich (auch) an einem Satz von Gerhart Hauptmann, der mir lieb ist“, erklärt Kessenich gegenüber buchreport.de: „Sobald einer in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer anderen Schüler werden.“

Reinecke, Sohn von Zweitausendeins-Gründer Lutz Kroth, verabschiedet sich nach 13 Jahren beim Versender, dessen Firmensitz in diesem Sommer von Frankfurt nach Leipzig verlegt wird.

Im vergangenen Jahr, im Zuge der Sanierung des angeschlagenen Unternehmens, wurde bereits eine Stelle in der „Merkheft“-Redaktion abgebaut.

Mehr zu den aktuellen Entwicklungen bei Zweitausendeins im neuen buchreport.express 23/2011, der am Donnerstag, 9. Juni, erscheint

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schüler statt Meister"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Eckhard Südmersen: »Wir müssen kaufmännisch handeln«  …mehr
  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten