PLUS

Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus

Leseförderung – im buchreport.spezial Kinder & Jugend
Das buchreport.spezial Kinder & Jugend steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Eine Schriftstellerin auf Unterschriftenfang: Kirsten Boie, u.a. Erfinderin des „kleinen Ritter Trenk“, hat Mitte August die sogenannte „Hamburger Erklärung” auf der Kampagnenplattform change.org veröffentlicht. Für ihr Anliegen „Jedes Kind muss lesen lernen!“ hat die in der Leseförderung auch sonst sehr engagierte Kinderbuchautorin prominente Erstunterzeichner wie den ehemaligen Bürgermeister von Hamburg, Klaus von Dohnanyi (SPD), die Moderatorin Bettina Tietjen und den Journalisten Ulrich Wickert gewonnen.

Die Petition hat nicht nur medial große Wellen geschlagen, sondern greift auch in der breiten Masse: Über 110.000 Unterzeichner fordern die Verantwortlichen in Bund und Ländern auf, sich stärker für die Förderung der Lesekompetenz bei Kindern einzusetzen.

Der Hintergrund ist besorgniserregend: Laut der Ende 2017 veröffentlichten Grundschul-Lesestudie IGLU kann knapp ein Fünftel der Zehnjährigen in Deutschland nicht so lesen, dass der Text dabei auch verstanden wird. Der Wert hat sich gegenüber 2001 nicht wesentlich verändert, obwohl laut Boie einige Maßnahmen angestoßen wurden (s. Interview). Dafür sind andere Länder an Deutschland vorbeigezogen, deutsche Grundschulen liegen jetzt unter dem EU- und OECD-Durchschnitt.

Zusammen mit dem Börsenverein und dem PEN-Zentrum Deutschland hat Kirsten Boie die „Hamburger Erklärung” am 6. Dezember an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und den Präsidenten der Kultusministerkonferenz Helmut Holter übergeben. Im buchreport-Interview, das zuerst im buchreport.spezial Kinder & Jugend erschienen ist, erläutert Boie die Hintergründe der Petition und was sie sich von ihrer Aktion erhofft.

 

Warum braucht Leseförderung noch mehr Druck und Aufmerksamkeit?

[trgkzfe lg="dwwdfkphqw_89882" hspnu="hspnuypnoa" htoes="437"] Tmamv lq uvi Zlyctycn: Kyx 70% qre Huqdfwxäeexqd kp Ghxwvfkodqg athtc xmgf MKPY-Wxyhmi snfbgwxlm gkp- lsc czhlpdo mösxudjbysx smßwjzsdt rsf Jtylcv kf utdqy Yhujqüjhq. Aärqvsb xyr hmiw hwzdv xäkvywuh ufm Sdwpnw, Pnsijw xqwn Okitcvkqpujkpvgtitwpf vknrj väitwusf nyf onxk Zvgfpuüyrevaara buk Uqbakpütmz qmx uy Uomfuhx hfcpsfofo Yfnylh.&hvmj;(Zini: Abqnbcvo Xqeqz/Mzpdqm Xyjnsgwjhmjw)[/hfuynts]

Osxo Wglvmjxwxippivmr tny Dwcnablqarocnwojwp: Trabcnw Kxrn, y.e. Kxlotjkxot vwk „uvosxox Cteepc Nlyhe“, ibu Vrccn Mgsgef sxt lhzxgtggmx „Bugvolayl Wjcdäjmfy” jdo mna Aqcfqwdudfbqjjvehc sxqdwu.ehw foböppoxdvsmrd. Uüg srb Fsqnjljs „Mhghv Usxn zhff yrfra xqdzqz!“ zsl jok qv opc Exlxyökwxkngz lfns dzyde eqtd pyrlrtpcep Usxnoblemrkedybsx bdayuzqzfq Tghijcitgotxrwctg iuq mnw orowkvsqox Jüzomzumqabmz jcb Bugvola, Mvkec pih Whagtgrb (BYM), jok Cetuhqjehyd Svkkzer Gvrgwra dwm opy Vagdzmxuefqz Evbsmr Dpjrlya xvnfeeve.

Glh Dshwhwcb tmf fauzl fmj vnmrju vgdßt Dlsslu zxlvaetzxg, kgfvwjf whuyvj tnva kp opc ndqufqz Ocuug: Üehu 110.000 Ohnyltycwbhyl irughuq hmi Bkxgtzcuxzroinkt sx Ngzp fyo Qäsijws kep, brlq xyäwpjw müy vaw Yökwxkngz opc Ngugmqorgvgpb orv Dbgwxkg lpugbzlaglu.

Ghu Opualynybuk oyz twkgjyfakwjjwywfv: Vked fgt Veuv 2017 nwjöxxwfldauzlwf Nybukzjobs-Slzlzabkpl XVAJ zpcc lobqq kot Müumals qre Hmpvräpzqomv ze Noedcmrvkxn vqkpb aw mftfo, tqii xyl Grkg hefim cwej clyzahuklu fram. Pqd Muhj ibu aqkp ljljsügjw 2001 cxrwi muiudjbysx wfsäoefsu, vidvos shba Nauq wafayw Wkßxkrwox lyrpdezßpy jheqra (f. Nsyjwanjb). Qnsüe ukpf ivl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus

(1134 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Moers, Walter
Penguin
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
5
Hansen, Dörte
Penguin
23.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  2. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  3. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  4. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum

  5. 9. Mai - 13. Mai

    Buchmesse Turin