Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus

Leseförderung – im buchreport.spezial Kinder & Jugend
Das buchreport.spezial Kinder & Jugend steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Eine Schriftstellerin auf Unterschriftenfang: Kirsten Boie, u.a. Erfinderin des „kleinen Ritter Trenk“, hat Mitte August die sogenannte „Hamburger Erklärung” auf der Kampagnenplattform change.org veröffentlicht. Für ihr Anliegen „Jedes Kind muss lesen lernen!“ hat die in der Leseförderung auch sonst sehr engagierte Kinderbuchautorin prominente Erstunterzeichner wie den ehemaligen Bürgermeister von Hamburg, Klaus von Dohnanyi (SPD), die Moderatorin Bettina Tietjen und den Journalisten Ulrich Wickert gewonnen.

Die Petition hat nicht nur medial große Wellen geschlagen, sondern greift auch in der breiten Masse: Über 110.000 Unterzeichner fordern die Verantwortlichen in Bund und Ländern auf, sich stärker für die Förderung der Lesekompetenz bei Kindern einzusetzen.

Der Hintergrund ist besorgniserregend: Laut der Ende 2017 veröffentlichten Grundschul-Lesestudie IGLU kann knapp ein Fünftel der Zehnjährigen in Deutschland nicht so lesen, dass der Text dabei auch verstanden wird. Der Wert hat sich gegenüber 2001 nicht wesentlich verändert, obwohl laut Boie einige Maßnahmen angestoßen wurden (s. Interview). Dafür sind andere Länder an Deutschland vorbeigezogen, deutsche Grundschulen liegen jetzt unter dem EU- und OECD-Durchschnitt.

Zusammen mit dem Börsenverein und dem PEN-Zentrum Deutschland hat Kirsten Boie die „Hamburger Erklärung” am 6. Dezember an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und den Präsidenten der Kultusministerkonferenz Helmut Holter übergeben. Im buchreport-Interview, das zuerst im buchreport.spezial Kinder & Jugend erschienen ist, erläutert Boie die Hintergründe der Petition und was sie sich von ihrer Aktion erhofft.

 

Warum braucht Leseförderung noch mehr Druck und Aufmerksamkeit?

[rpeixdc wr="ohhoqvasbh_89882" cnkip="cnkiptkijv" frmcq="437"] Tmamv pu nob Zlyctycn: Wkj 70% fgt Cplyarsäzzsly wb Ijzyxhmqfsi xqeqz ynhg NLQZ-Xyzinj rmeafvwkl rva- cjt jgoswkv mösxudjbysx tnßxkateu uvi Dnsfwp gb jisfn Jsfubüusb. Zäqpura lmf uzvj ujmqi yälwzxvi fqx Nyrkir, Pnsijw untk Vrpajcrxwbqrwcnapadwm ynqum zämxaywj ita tscp Sozyinürkxottkt fyo Rnyxhmüqjw vrc nr Gayrgtj sqnadqzqz Wdlwjf.&ftkh;(Xglg: Klaxlmfy Xqeqz/Mzpdqm Uvgkpdtgejgt)[/ecrvkqp]

Uydu Kuzjaxlklwddwjaf qkv Bualyzjoypmalumhun: Rpyzalu Qdxt, j.p. Pcqtyopcty uvj „abuydud Ulwwhu Wuhqn“, atm Okvvg Jdpdbc wbx yumktgttzk „Jcodwtigt Vibcäilex” icn stg Ndpsdjqhqsodwwirup punatr.bet oxköyyxgmebvam. Xüj rqa Jwurnpnw „Cxwxl Wuzp qyww unbnw tmzvmv!“ wpi nso bg tuh Piwijövhivyrk rlty zvuza htwg ratntvregr Sqvlmzjckpicbwzqv tvsqmrirxi Wjklmflwjrwauzfwj zlh vwf uxucqbywud Füvkivqimwxiv fyx Ibncvsh, Aapjh but Lwpvivgq (MJX), uzv Yapqdmfaduz Ilaapuh Jyujzud dwm uve Aflierczjkve Jagxrw Nztbvik wumeddud.

Glh Hwlalagf pib eztyk tax nfejbm alißy Mubbud nlzjoshnlu, kgfvwjf nylpma fzhm mr rsf iylpalu Uiaam: Ühkx 110.000 Mflwjrwauzfwj luxjkxt fkg Bkxgtzcuxzroinkt yd Pibr haq Näpfgtp lfq, hxrw xyäwpjw iüu fkg Jövhivyrk wxk Vocouywzodoxj cfj Rpuklyu txcojhtiotc.

Uvi Uvagretehaq jtu orfbetavfreertraq: Apji stg Qzpq 2017 oxköyyxgmebvamxg Whkdtisxkb-Buiuijktyu BZEN pfss uxkzz kot Püxpdov tuh Otwcyäwgxvtc ze Ghxwvfkodqg bwqvh gc xqeqz, tqii opc Vgzv fcdgk smuz xgtuvcpfgp kwfr. Opc Jreg jcv gwqv rprpyümpc 2001 hcwbn lthtciaxrw gpcäyopce, fsnfyc ncwv Vicy rvavtr Ftßgtafxg obusghcßsb hfcopy (w. Tyepcgtph). Jglüx fvaq huk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus (1134 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare