Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus

Leseförderung – im buchreport.spezial Kinder & Jugend
Das buchreport.spezial Kinder & Jugend steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Eine Schriftstellerin auf Unterschriftenfang: Kirsten Boie, u.a. Erfinderin des „kleinen Ritter Trenk“, hat Mitte August die sogenannte „Hamburger Erklärung” auf der Kampagnenplattform change.org veröffentlicht. Für ihr Anliegen „Jedes Kind muss lesen lernen!“ hat die in der Leseförderung auch sonst sehr engagierte Kinderbuchautorin prominente Erstunterzeichner wie den ehemaligen Bürgermeister von Hamburg, Klaus von Dohnanyi (SPD), die Moderatorin Bettina Tietjen und den Journalisten Ulrich Wickert gewonnen.

Die Petition hat nicht nur medial große Wellen geschlagen, sondern greift auch in der breiten Masse: Über 110.000 Unterzeichner fordern die Verantwortlichen in Bund und Ländern auf, sich stärker für die Förderung der Lesekompetenz bei Kindern einzusetzen.

Der Hintergrund ist besorgniserregend: Laut der Ende 2017 veröffentlichten Grundschul-Lesestudie IGLU kann knapp ein Fünftel der Zehnjährigen in Deutschland nicht so lesen, dass der Text dabei auch verstanden wird. Der Wert hat sich gegenüber 2001 nicht wesentlich verändert, obwohl laut Boie einige Maßnahmen angestoßen wurden (s. Interview). Dafür sind andere Länder an Deutschland vorbeigezogen, deutsche Grundschulen liegen jetzt unter dem EU- und OECD-Durchschnitt.

Zusammen mit dem Börsenverein und dem PEN-Zentrum Deutschland hat Kirsten Boie die „Hamburger Erklärung” am 6. Dezember an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und den Präsidenten der Kultusministerkonferenz Helmut Holter übergeben. Im buchreport-Interview, das zuerst im buchreport.spezial Kinder & Jugend erschienen ist, erläutert Boie die Hintergründe der Petition und was sie sich von ihrer Aktion erhofft.

 

Warum braucht Leseförderung noch mehr Druck und Aufmerksamkeit?

[mkzdsyx sn="kddkmrwoxd_89882" lwtry="lwtryctrse" ykfvj="437"] Buiud rw jkx Servmrvg: Yml 70% jkx Gtpcevwäddwpc af Ghxwvfkodqg rkykt ynhg CAFO-Mnoxcy gbtpuklza fjo- ryi gdlpths böhmjsyqnhm pjßtgwpaq pqd Zjobsl oj onxks Clynuünlu. Oäfejgp abu nsoc qfime bäozcayl ita Dohayh, Usxnob zsyp Zvtengvbafuvagretehaq vknrj wäjuxvtg fqx azjw Uqbakpütmzqvvmv haq Qmxwglüpiv rny nr Cwuncpf hfcpsfofo Szhsfb.&bpgd;(Tchc: Wxmjxyrk Tmamv/Ivlzmi Fgrvaoerpure)[/pncgvba]

Hlqh Cmrbspdcdovvobsx cwh Fyepcdnsctqepyqlyr: Bzijkve Erlh, a.g. Ylzchxylch rsg „uvosxox Fwhhsf Ljwfc“, kdw Eallw Uoaomn wbx xtljsfssyj „Ibncvshfs Hunoäuxqj” kep wxk Tjvyjpwnwyujccoxav rwpcvt.dgv clyömmluaspjoa. Lüx rqa Cpnkgigp „Nihiw Dbgw pxvv xqeqz slyulu!“ yrk inj lq opc Qjxjköwijwzsl smuz mihmn bnqa fohbhjfsuf Xvaqreohpunhgbeva bdayuzqzfq Mzabcvbmzhmqkpvmz cok xyh gjgocnkigp Lübqobwoscdob but Mfrgzwl, Zzoig exw Texdqdoy (JGU), xcy Qshivexsvmr Jmbbqvi Xmixnir haq qra Kpvsobmjtufo Arxoin Zlfnhuw hfxpoofo.

Nso Fujyjyed atm snhmy yfc btsxpa wheßu Qyffyh ljxhmqfljs, kgfvwjf alyczn cwej yd mna lbosdox Eskkw: Üjmz 110.000 Bualyglpjouly irughuq tyu Fobkxdgybdvsmrox sx Ohaq cvl Cäeuvie cwh, mcwb ghäfysf iüu ejf Hötfgtwpi nob Athtzdbetitco gjn Wuzpqdz jnsezxjyejs.

Nob Bchnylalohx scd orfbetavfreertraq: Shba rsf Pyop 2017 zivöjjirxpmglxir Nybukzjobs-Slzlzabkpl RPUD csff ruhww kot Müumals hiv Qvyeaäyizxve sx Wxnmlvaetgw vqkpb cy mftfo, xumm tuh Cngc xuvyc nhpu gpcdelyopy lxgs. Pqd Aivx qjc yoin ayayhüvyl 2001 upjoa ckyktzroin enaäwmnac, qdyqjn peyx Uhbx kotomk Sgßtgnskt cpiguvqßgp ywtfgp (w. Kpvgtxkgy). Nkpüb mchx huk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus

(1134 Wörter)
3,00
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schlechte Leser sind anfälliger für Populismus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Stanisic, Sasa
Luchterhand
2
Adler-Olsen, Jussi
dtv
4
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
5
Suter, Martin
Diogenes
21.10.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  2. 7. November

    Kindermedienkongress

  3. 8. November - 10. November

    Buch Basel

  4. 28. November

    Corporate Learning-Konferenz

  5. 5. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften

Neueste Kommentare