buchreport

Schlag ins Gesicht der Buchhändler

Angesichts der niedrigen Barsortiments-Rabatte können Buchhändler mit DVDs kein Geld verdienen, meint der Eifler Buchhändler Markus Groß (Foto, Aurel Buchhandlung). In vielen Fällen liege der Einkaufspreis bei KNV & Co. höher als beispielsweise der Verkaufspreis bei Amazon. „Die von den Barsortimenten an den Buchhandel gegebenen Rabatte sind ein Schlag ins Gesicht der Buchhändler“, erklärt Groß im Interview (unten).

DVDs gelten im Sortiment als Produkte mit Zukunft…
Im Einzelfall finde ich DVDs, die wie ein Hörbuch neben einem Buch im Schaufenster platziert werden, interessant. Bei Verlagen wie Oetinger gibt es auch DVDs – in diesem Falle Jugendklassiker –, die fair rabattiert werden. Aber im großen Umfang kann der Buchhändler an DVDs nichts verdienen. Wirtschaftlich ist das bei Gewinnmargen von 10 bis 12% ein Unsinn. Bei Amazon und anderen Onlinehändlern liegen die Verkaufspreise weit unter denen im Buchhandel. Ein Beispiel: Die erste Staffel zu „The Big Bang Theory“ kostet bei  Amazon 11,95 Euro; der Barsortimenterpreis liegt bei 41,99 Euro. Die Behauptung, dass DVDs im Buchhandel aktuell ein eigenes lukratives Segment und nicht nur ein Beiwerk sind, halte ich für eine Veralberung.

Sie decken sich also bei Amazon mit DVDs zum Weiterverkauf ein?
Nein, aber wenn ich einen Kunden habe, der einen bestimmten Titel sucht, dann besorge ich den bei Amazon, statt bei KNV das Doppelte zu zahlen. Ich besorge dem Kunden ja auch vergriffene Bücher so günstig wie möglich. Unsere Hände sind insofern gebunden, als wir selbst als kleine und mittlere Buchhändler gar keine Chance haben, direkt über den Großhandel DVDs zu beziehen. Ich frage mich: Wenn Amazon so gute Konditionen erzielt, warum kann das KNV oder ein anderer Zwischenbuchhändler nicht?

René Kohl von Kohlibri schlägt vor, dass Buchhändler verstärkt auf anspruchsvollere, buchkäufer-affine DVDs im Sortiment setzen, die für den Handel besser rabattiert werden müssten.
Die Idee ist gut, in diesem Bereich müsste ein Programm entwickelt werden.

Reaktionen von KNV: Nicht auf die Top-200 konzentrieren

KNV-Einkaufsleiter Markus Fels erklärt auf Anfrage von buchreport.de: „Klar ist der Deckungsbeitrag bei DVDs nicht so hoch wie bei Büchern, dafür haben die Händler mit DVDs eine deutlich höhere Lagerumschlagsgeschwindigkeit, wenn sie es richtig machen.“

Fels empfiehlt den Sortimentern, sich weniger auf die 200 bis 250 DVDs zu konzentrieren, die in den Elektronikfachmärkten Lockangebote für Elektronikartikel seien, sondern nach DVDs Ausschau zu halten, die ins Sortiment passen. „Schaut man nicht nur auf die Top-200, sondern auf die Top-1000, dann liegen wir oft auch unter den Preisen von Amazon & Co.“

KNV verzeichne aktuell ein zweistelliges Umsatzplus mit DVDs gegenüber dem Vorjahr, „und das zu einem Zeitpunkt, an dem die DVD-Branche rückläufig ist – wir wachsen im Buchhandel mit DVDs gegen den Trend.“

DVDs im Buchhandel: schnell wachsende Nische

Zahlen zum Hintergrund: Der DVD-Markt (inklusive digitaler Vertrieb und Verleih) hat 2010 zwar knapp 5% mehr filmische Produkte verkauft, wegen des gesunkenen Durchschnittspreises ist der Umsatz jedoch nur um 1% auf 1,4 Mrd Euro (+1% ggü. Vorjahr) gestiegen. Bei den Distributionswegen kommt der stationäre Buchhandel seit einigen Jahren unverändert auf einen Anteil von knapp 3% am DVD-Gesamtmarkt. Mit einem Beitrag von 1% zum Buchhandelsumsatz bleiben DVDs hier weiterhin ein Zusatzsortiment. Zwar konnte der Buchhandel mit 4,7 Mio verkauften DVDs (+15%) den DVD-Absatz steigern, durch den Preisverfall musste er jedoch beim Umsatz von 45 Mio Euro Einbußen hinnehmen (–4%).a

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schlag ins Gesicht der Buchhändler"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten