buchreport

Bastei Lübbe: DPR sieht Fehler im Abschluss 2017/18

Bastei Lübbe musste bereits in den turbulenten Jahren vor der Restrukturierung Bilanzzahlen korrigieren und sich kleiner rechnen. Jetzt hat die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) bei einer Stichprobe im Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2017/18 Ausführungen beanstandet. Neu bilanzieren muss der Verlag dieses Geschäftsjahr laut Finanzvorstand Ulrich Zimmermann nicht. Aber: Den Rüffel der Bilanzpolizei DPR, die quasi als verlängerter Arm der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) seit 2005 die Rechnungslegung kapitalmarktorientierter Unternehmen überwacht, musste das Unternehmen auf seiner Webseite veröffentlichen.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bastei Lübbe: DPR sieht Fehler im Abschluss 2017/18"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*