Rückgang der Buchkäufer ist keine Frage des Formats

Bei seiner traditionellen Wirtschaftspressekonferenz vor den Buchtagen thematisiert der Börsenverein nicht nur virulente Branchenthemen wie aktuell den Rückgang der Buchkäufer, sondern rechnet auch die Branchenkennzahlen vor. Ein Überblick.

Entwicklung der Vertriebswege

2017 erwirtschaftete die Buchbranche laut Börsenverein insgesamt einen Umsatz von 9,13 Mrd Euro. Das sind 1,6% weniger als 2016. Die einzelnen Vertriebswege entwickelten sich dabei unterschiedlich:

  • Stationärer Buchhandel: Der stationäre Buchhandel als wichtigster Vertriebsweg (Anteil am Gesamtmarkt: 47,1%) setzte 4,3 Mrd Euro um und damit 2% weniger als im Vorjahr.
  • Online-Handel: Zulegen konnte der Online-Handel, unter den auch das Online-Geschäft der stationären Händler fällt. Hier wurden 1,71 Mrd Euro mit Büchern umgesetzt (+1,5%). Der Umsatzanteil des Online-Buchhandels am Gesamtmarkt stieg entsprechend von 18,2% (2016) auf 18,8% (2017).
  • Direktgeschäft: Das Direktgeschäft der Verlage, unter anderem mit Unternehmen und staatlichen Institutionen, bewegte sich mit 1,94 Mrd Euro auf Vorjahresniveau. Aufgrund des Umsatzrückgangs des Gesamtmarkts stieg der Umsatzanteil des Direktgeschäfts von 20,9 auf 21,3%.

Umsatzrückgang zieht sich durch fast alle Warengruppen

Der Umsatzrückgang im vergangenen Jahr betraf alle Warengruppen. Ausnahme ist der Bildungsbereich, der mit 0,9% leicht zulegte. Die Umsatzentwicklung der großen Warengruppen:

  • Belletristik (Umsatzanteil: 31,9%): -1%
  • Ratgeber (Umsatzanteil: 14,3%): -2,5%
  • Kinder- und Jugendbuch (Umsatzanteil: 16,3%): -2,3%
  • Sachbuch (Umsatzanteil: 9,9%): -2,3%

Auch der E-Book-Markt ist vom Käuferrückgang betroffen

Dass der Rückgang der Buchkäufer keine Frage des Formats ist, liest der Verband auch aus seinen Zahlen heraus. Demnach verlieren im Publikumsbuchmarkt nicht nur gedruckte Bücher Käufer, sondern auch E-Books:

  • Käuferzahl: Die Zahl der E-Book-Käufer im Publikumsmarkt sank um 7,7% auf 3,5 Mio (2016: 3,8 Mio).
  • Absatz: Gleichwohl legte der E-Book-Absatz um 1 Mio auf 29,1 Mio Exemplare zu.
  • Kaufintensität: Grund ist die gestiegene Kaufintensität. Im Schnitt legte sich jeder Käufer 8 E-Books in den Warenkorb (+12,6%).
  • Umsatz: Der Umsatz sank leicht um 1,4%.
  • Preis: Grund dafür ist der deutlich gesunkene Durchschnittspreis, der 2017 bei 6,38 Euro lag (-5,1%).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rückgang der Buchkäufer ist keine Frage des Formats"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
5
Krien, Daniela
Diogenes
18.03.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. März - 24. März

    Münchner Bücherschau junior

  2. 19. März - 30. März

    lit.COLOGNE

  3. 21. März - 24. März

    Leipziger Buchmesse

  4. 1. April - 4. April

    Kinderbuchmesse Bologna

  5. 3. April - 4. April

    Jahrestagung IG Ratgeber