buchreport

Rückendeckung aus Frankfurt

Geben aktuell den Douglas-Kurs vor (v.li.): Ralf Huep und Ranjan Sen, Geschäftsführer Advent International in Frankfurt, neben Jörn Kreke, Aufsichtsratsvorsitzender, und Henning Kreke, CEO bei Douglas.

Advent hat den Douglas-Aktionären sein Angebot zur Übernahme offiziell vorgelegt. In der Unterlage zur Offerte bekennt sich der US-Finanzinvestor, dessen deutscher Sitz in Frankfurt ist, zum Buchgeschäft und zum bisherigen Sanierungskurs bei Thalia

In der Angebotsunterlage heißt es, man beabsichtige nicht, die Geschäftstätigkeit der Douglas-Gruppe zu verändern Vor allem im Parfüm- und Schmuckgeschäft solle das „Wachstum vorangetrieben“ werden. Und mit Blick auf die kriselnde Buch-Tochter von Douglas, Thalia: „Zudem beabsichtigt die Bieterin, die Restrukturierung und strategische Neuausrichtung des Buchgeschäfts weiterzuverfolgen“.
Der Investor bietet, wie bereits bekannt, 38 Euro je Aktie. Die Aktionäre haben bis zum 4. Dezember Zeit, ihre Aktien anzubieten. Die schon Mitte Oktober angekündigte Übernahme erfolgt in Abstimmung mit der Douglas-Gründerfamilie Kreke sowie der Großaktionäre Oetker und Müller. Damit hat Advent bereits die Mehrheit der Anteile (50,5%) sicher, er strebt aber mindestens 75% an. 
Sollte die Mindestannahmequote von 75% erreicht werden, dann wäre die Familie Kreke indirekt mit 20% an der Bietergesellschaft Beauty Holding Three AG beteiligt.
Die Angebotsunterlage ist hier verfügbar.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rückendeckung aus Frankfurt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten