buchreport

Rückblick: Was geschah in KW 48?

AUFGEFALLEN – das Thema der Woche

Konsumforscher und Einzelhandelsverband versprühen zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts gute Laune, Spielwarenhändler kämpfen gar mit Lieferengpässen. Optimismus kann die Buchbranche derzeit gut gebrauchen, denn im stationären Buchhandel fehlen fürs erste die stimmungshebenden Zahlen: 8 Prozent weniger Umsatz im Vergleich zu den Verkaufstagen vor dem 1. Advent 2009.   weiter…


ANGEKLICKT – die wichtigsten News auf buchreport.de

Partnerschaft: Tchibo verkauft den E-Reader von Libri
weiter…

Nachteil: Das Rabatturteil des OLG Stuttgart
weiter…

Social Media: Facebook-Fans lästern über Amazons Cyber Monday
weiter…

Stuttgart 21: Der Streit erreicht die SPIEGEL-Bestsellerliste
weiter…

Fachbuch: Verschiebung der Gewichte
weiter…


ZUGESPITZT – der Kommentar der Woche

„Die Tatsache, dass Verlage in der digitalen Welt faktisch eher als Rechtehändler agieren, anstatt dass sie Verkäufe nach dem Erschöpfungsgrundsatz tätigen, hat enorme Konsequenzen. Denn es bedeutet, dass die Beziehung, die der Verlag zu einem Kunden aufbaut von Dauer und niemals abgeschlossen ist; eine ziemliche maßgebliche Veränderung zu dem Paradigma des 20. Jahrhunderts, wo man den Kunden nicht einmal kannte.“

Mike Shatzkin über die neue Kundenbeziehung im Netz


GEZWITSCHERT– der Tweet der Woche

sinnundverstand: Wenn Verlagen nichts einfällt , schreiben sie in der Vorschau „renommierte Autorin“ bzw. „renommierter Autor“.


AUSGESCHWÄRMT – der Blick über den Tellerrand

Auf dem 1. Kindermedienkongress der Akademie des Deutschen Buchhandels wurde die Zukunft der Kindermedien unter die Lupe genommen. Louise Carleton-Gertsch präsentierte einige Inspirationen für Kinderbuchverlage. Die Beispiele zeigen, was im App-Bereich möglich ist. weiter…


ANGEKLOPFT – der Aufsteiger der Woche

Mit „Stuttgart 21“ klopft der kleine Kölner Verlag Papyrossa auf Platz 63 an die Pforten der Bestsellerliste.


ANGESCHAUT – das Video der Woche

Joachim Fuchsberger: Altwerden ist nichts für Feiglinge


VORAUSGEBLICKT – die Termine des Monats

  • bis 12.12. Stuttgarter Buchwochen
  • 8.12. Pressekonferenz lit.Cologne 2011, Köln
  • 11./12.1. APE 2011, Berlin
  • 19./20.1. Jahresversammlung AG Publikumsverlage, München
  • 30.1. Azubi-Tag an der Bücherbörse Rhein-Ruhr, Oberhausen


AUFGELESEN – was sonst noch geschah

Forscher von der US-Universität Baltimore haben ein Medikament entwickelt, das Erinnerungen löscht. Erste Versuche hätten ergeben, dass die Pille bei der Behandlung posttraumatischer Störungen helfen könne, teilte die Uni mit. Außerdem eröffne sie Bücherfreunden die reizvolle Möglichkeit, Lieblingsbücher wieder zum ersten Mal zu lesen. Doof sei nur, dass die Probanden immer vergessen hätten, welches ihre Lieblingsbücher sind.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rückblick: Was geschah in KW 48?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten